Finanzen

Dax rutscht zur Eröffnung auf 11.066 Punkte ab

Lesezeit: 1 min
06.08.2015 09:49
Der Dax ging am Donnerstag um 0,3 Prozent auf 11.606 Punkte zurück. Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Münchener Rück mit einem Plus von fast drei Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer hob die Ergebnisprognose an.
Dax rutscht zur Eröffnung auf 11.066 Punkte ab
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind nervös. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die heißlaufende Berichtssaison hat am Donnerstag die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Atem gehalten. Der Dax rutschte zur Eröffnung um 0,3 Prozent auf 11.606 Punkte ab. Im Fokus stand neben dem Bilanz-Reigen die künftige US-Zinspolitik. Hinweise auf den Zeitpunkt der Zinserhöhung in den USA erhofften sich Börsianer vom Arbeitsmarkt-Wochenbericht, der am frühen Nachmittag erwartet wurde.

Für lange Gesichter sorgte die Deutsche Post, der das kriselnde Frachtgeschäft und die Streiks der Gewerkschaft Verdi im Berichtsquartal zugesetzt haben. Der Gewinnrückgang fiel stärker als von Analysten erwartet aus und der Bonner Konzern senkte seine Gewinnprognose. Die Aktien fielen um drei Prozent und damit ans Dax-Ende.

Zu den größten Dax-Gewinnern zählte dagegen Lanxess. Der Chemiekonzern schraubte seine Ergebnisziele erneut nach oben. Die Titel stiegen um 1,5 Prozent. Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Münchener Rück mit einem Plus von fast drei Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer hob die Ergebnisprognose an. Unter den zahlreichen Unternehmen aus der zweiten Reihe, die sich ebenfalls in die Bücher schauen ließen, ragten Klöckner hervor: Nach einer Prognosesenkung fielen die Aktien des Stahlhändlers um drei Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

OGLAS
DWN
Ratgeber
Ratgeber Auf die Zukunft setzen: Energie professionell managen

Die aktuelle Energiekrise bewegt deutsche Unternehmen. Angesichts steigender Energiepreise macht sich Verunsicherung breit. Gleichzeitig...

DWN
Politik
Politik Uranmunition für die Ukraine: Kriegsverbrechen mit Ansage

Das britische Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass Großbritannien zusammen mit den Challenger 2 Panzern Munition mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der nächste Dominostein? Märkte wetten auf Pleite der Deutschen Bank

Die Rettung der Credit Suisse war nur der erste Dominostein in der Bankenkrise. Die Finanzmärkte haben sich jetzt auf die Deutsche Bank...

DWN
Politik
Politik Raketen unter dem Radar: Steht ein neues atomares Wettrüsten bevor?

Russland und die USA haben mehrere Abkommen zur gegenseitigen Kontrolle ihrer Kernwaffen aufgekündigt. Eine gefährliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie, Inflation und Fachkräftemangel belasten die Gastronomie-Branche

Die Gastronomie hat sich kaum vom Lockdown-Schock erholt, da ziehen schon die nächsten Gewitterwolken am Himmel auf. Steigende...

DWN
Technologie
Technologie Wärmepumpe soll zum Standard in Neubau- und Altbauten werden

Ab 2024 sollen Wärmepumpen Öl- und Gasheizungen ersetzen. Die Pläne sorgen für Verunsicherungen bei Hauseigentümern. Dieser Beitrag...

DWN
Finanzen
Finanzen Damoklesschwert Goodwill in DAX-Unternehmen

Die Höhe der durch die DAX-Unternehmen ausgewiesenen Geschäfts- oder Firmenwerte hat in den 14 Jahren seit der Finanzkrise sehr stark...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Brasilien verzichten im Handel auf den Dollar

China erzielt einen weiteren Erfolg gegen den US-Dollar. Der Handel mit Brasilien soll künftig nur noch in den Währungen der beiden...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mohn-Anbau-Verbot in Afghanistan: Europa besorgt wegen Fentanyl

Das Anbauverbot von Mohn in Afghanistan führt in Europa zu einem Mangel an Heroin. Drogenabhängige könnten nun auf das viel...