Finanzen

Dax rutscht zur Eröffnung auf 11.066 Punkte ab

Lesezeit: 1 min
06.08.2015 09:49
Der Dax ging am Donnerstag um 0,3 Prozent auf 11.606 Punkte zurück. Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Münchener Rück mit einem Plus von fast drei Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer hob die Ergebnisprognose an.
Dax rutscht zur Eröffnung auf 11.066 Punkte ab
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind nervös. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die heißlaufende Berichtssaison hat am Donnerstag die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Atem gehalten. Der Dax rutschte zur Eröffnung um 0,3 Prozent auf 11.606 Punkte ab. Im Fokus stand neben dem Bilanz-Reigen die künftige US-Zinspolitik. Hinweise auf den Zeitpunkt der Zinserhöhung in den USA erhofften sich Börsianer vom Arbeitsmarkt-Wochenbericht, der am frühen Nachmittag erwartet wurde.

Für lange Gesichter sorgte die Deutsche Post, der das kriselnde Frachtgeschäft und die Streiks der Gewerkschaft Verdi im Berichtsquartal zugesetzt haben. Der Gewinnrückgang fiel stärker als von Analysten erwartet aus und der Bonner Konzern senkte seine Gewinnprognose. Die Aktien fielen um drei Prozent und damit ans Dax-Ende.

Zu den größten Dax-Gewinnern zählte dagegen Lanxess. Der Chemiekonzern schraubte seine Ergebnisziele erneut nach oben. Die Titel stiegen um 1,5 Prozent. Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Münchener Rück mit einem Plus von fast drei Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer hob die Ergebnisprognose an. Unter den zahlreichen Unternehmen aus der zweiten Reihe, die sich ebenfalls in die Bücher schauen ließen, ragten Klöckner hervor: Nach einer Prognosesenkung fielen die Aktien des Stahlhändlers um drei Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...