Finanzen

Schweizerische Nationalbank verzockt sich mit Apple-Aktien

Lesezeit: 1 min
07.08.2015 00:07
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im großen Stil Apple-Aktien gekauft. Der jüngste Kurs-Sturz hat der SNB etwa 90 Millionen Dollar Verlust beschert. Das Beispiel zeigt, wie riskant es für die Steuerzahler werden könnte, wenn sich Zentralbanken auf einmal wie Hedge-Fonds gerieren.
Schweizerische Nationalbank verzockt sich mit Apple-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat bisher 1,22 Milliarden Dollar in Aktien des US-Technologiekonzern Apple investiert. Die Anzahl der gehaltenen Apple-Aktien stieg von 8,9 auf 9,4 Millionen Stück. Alleine im ersten Quartal 2015 wurden 3,3 Millionen Aktien - davon 500.000 im Juni - erworben. Das geht aus Daten der US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Der Kurs der Apple-Aktien (AAPL) lag per Ende Juni bei 125,43 Dollar, meldet Bloomberg. Am Mittwoch lag der Kurs nur noch bei 115,40 Dollar. Die SNB hat somit innerhalb von nur fünf Wochen etwa 90 Millionen Dollar verloren. Allerdings hatten die Aktien des Technologiekonzerns in den vergangenen zwei Jahren um 70 Prozent zugelegt.

Im US-Aktienportfolio der SNB befindet sich an zweiter Stelle Exxon Mobil. Darauf folgen Johnson & Johnson, Microsoft, Procter & Gamble und Verizon. Bisher hat die Nationalbank in insgesamt über 2.500 Firmen investiert, berichtet Apple Insider. Das Volumen des US-Aktienportfolios der Nationalbank beträgt 38,6 Milliarden Dollar. Die Devisenreserven belaufen sich auf 526 Milliarden Dollar.

Tatsächlich sind die Aktien-Ankäufe von Zentralbanken höchst problematisch: Sie setzen die Steuerzahler einem unkontrollierten Risiko aus. Auch die angebliche Diversifizierung hilft wenig: Wenn die Märkte, wie Marc Faber vermutet, jederzeit um 20 Prozent einbrechen können, ist das gesamte Portfolio betroffen. Vor allem aber stellt sich die Frage, warum mit dem künstlichen Geld der Zentralbanken Blasen aufgepumpt werden müssen. Die Nachfrage nach Aktien sollte sich nach dem Bedürfnis richten, dass Käufer haben. Im Kern ist der Ankauf von Aktien durch die Zentralbanken nichts anderes als Manipulation auf höchstem Niveau. Eine vernünftige Preisbildung wird durch die Interventionen unmöglich. Die Börse verkommt zum Kasino.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...