Allianz-Ökonomen warnen: Das Börsen-Chaos wird anhalten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.08.2015 00:03
Trotz einer Zinssenkung in China und guten Unternehmenswerten in den USA ist keine Erholung an den Börsen absehbar. Der Chef-Ökonom der Allianz und ehemalige PIMCO-Chef El-Erian sieht darin massive Probleme für den bereits angeschlagenen Markt: Da es durch die Zentralbanken keine Stabilisierung gibt, wird der Markt unvermeidbar weiter ins Chaos stürzen.
Allianz-Ökonomen warnen: Das Börsen-Chaos wird anhalten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ehemalige PIMCO-Chef und derzeitige Chef-Ökonom der Allianz Mohamed El-Erian warnt vor weiteren Verwerfungen am Aktienmarkt. El-Erian hält es für bedenklich, dass sich die US-Börsen auch angesichts guter Konjunktursignale, einer Aufholjagd an Europas Börsen und der geldpolitischen Maßnahmen der chinesischen Zentralbank nicht erholt haben. Die Märkte würden zusehends das Vertrauen verlieren, dass die Zentralbanken die Lage noch kontrollieren könnten. Stattdessen steht ihnen eine schmerzhafte Korrektur bevor, so der ehemalige PIMCO-Chef.

Der heutige Verlust war besonders besorgniserregend, weil er auf ein scheinbar perfektes Setup folgte: (I) Stabilisierung der asiatischen Börsen (außerhalb Chinas), (II) geldpolitischer Stimulus der chinesischen Zentralbank PBOC, (III) ein starker Kursanstieg in Europa, und (IV) eine solide Start- und Mittelphase der US-Märkte. Aber all das hatte am Ende wenig Bedeutung, als der Dow nach seinem Rekord-Verlust weiter nach unten fiel. Zusammen mit anderen US-Indices beendete er den Tag mit einem erheblichen Minus“, so El-Erian auf seinem Facebook-Profil.

Der US-Aktienmarkt startete nach seinem Rekordverlust am Montag am folgenden Handelstag zunächst mit weiteren Abverkäufen. Es folgte eine kurze Phase der Erholung, die dem Leitindex ein zwischenzeitliches Plus von 2,5 Prozent im Vormittagsgeschäft einbrachten. Angetrieben wurde die Aufholjagd von einer überraschenden Zinssenkung in China und der Hoffnung, dass die Federal Reserve eine Zinserhöhung im September angesichts der Marktturbulenzen aufschieben könnte. Zudem wirkten die leicht anziehenden Rohstoff-Preise positiv auf den Handel an der Wall Street.

Doch die Verkäuferseite ahnte schnell, dass die Erholung kein Fundament hatte und nicht von Dauer sein würde. Auch positive Konjunkturdaten und ein überraschend positives Konsumklima konnten die Verkaufswelle nicht bremsen. Auf den sogenannten „Dead-Cat-Bounce“ – eine kurzfristige, aber nicht anhaltende Erholung der Aktienkurse – folgte ein weiterer Abverkauf, der dem Dow Jones Industrial am Ende ein Tagesminus von 1,29 Prozent bei 15.666,44 Punkten bescherte. Das ist der tiefste Stand seit mehr als 18 Monaten und weitet den Verlust der letzten fünf Handelstage auf mehr als 10 Prozent aus. Auch der S&P-500-Index fiel um 1,35 Prozent auf 1867,62 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq büßte 0,55 Prozent ein und verblieb bei 4016,32 Punkten.

Dieser Verlust wird zwangsläufig weiteren technischen Schaden in einem Markt anrichten, der ohnehin sehr zaghaft war. […] Und es wird das Vertrauen der Marktteilnehmer untergraben, dass die Zentralbanken die Macht haben, die Volatilität zu unterdrücken“, so El-Erian weiter. „Ohne einen externen Stabilisator, bleibt dem Markt nichts anderes übrig, als nach einem internen Stabilisator zu suchen – wahrscheinlich durch einen unvermeidbaren stark schwankenden Preisfindungs-Prozess.“

Die Volatilität bleibt auch im deutschen Aktienhandel weiterhin hoch. Der deutsche Leitindex DAX, der am Dienstag noch fünf Prozent gewonnen hatte und somit wieder über der 10.000-Punkte-Marke lag, geriet am Mittwoch erneut unter Druck. Die anhaltende Nervosität der US-Börse belastete den DAX dabei ebenso wie schlechte Werte aus China. Dort konnten die geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbank die Anleger an der chinesischen Börse nur kurzzeitig besänftigen. Schon am Mittwoch sah sich die Zentralbank dazu gezwungen, den heimischen Bankensektor mit kurzfristigen Krediten zu stützen. Einige Investoren werteten dies als ein Indiz dafür, dass die Effekte Zinssenkung bereits verpufft sind, und reagierten erneut mit Abverkäufen. Der Leitindex der Börse Shanghai drehte kurz vor Handelsschluss ins Minus und verlor 1,3 Prozent. Auch der DAX verlor am Mittwoch zunächst 1,7 Prozent und fiel auf 9954 Zähler. Doch im Laufe des Handelstages wurde die 10.000er-Marke zurückerobert.

Währenddessen hat die Suche nach einem Schuldigen für die weltweiten Börsenturbulenzen begonnen. China weist dabei jegliche Verantwortung zurück und schiebt die Kursverluste vom Montag auf die bevorstehende Zinserhöhung der Federal Reserve. In den USA werden die Ereignisse dagegen völlig anders bewertet: Der Experte für Währungskriege, Jim Rickards, die Yuan-Abwertung der Chinesen als eine Art „finanzielles Pearl Harbour“. China habe mit seiner Maßnahme bewusst den Währungskrieg verschärft. Neben den herben Verlusten am Aktienmarkt kommt nach Meinung des ehemaligen Chefs der Federal Reserve Alan Greenspan zudem noch eine Blase am US-Anleihenmarkt hinzu.

„Wir haben eine bevorstehende Blase am Anleihenmarkt. Wenn wir lediglich die Struktur des Aktienkapitals austauschen und wir die Preise von Anleihen nehmen und statt der erwarteten Aktienrendite die erwarteten Zinsrenditen heranziehen, dann ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis eine außerordentlich instabile Position. Und um schließlich zu bestimmen, wohin es geht, muss man nur zurück in die Geschichte blicken und sich fragen, was der normale Zinssatz ist“, so Greenspan in einem Interview mit Bloomberg.



DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller