Gemischtes

Rassismus in der ARD: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“

Lesezeit: 1 min
01.09.2015 00:27
In der Sendung „Hart aber fair“ leistete sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann einen üblen rassistischen Ausspruch. Mindestens so schlimm: Der Moderator erhob keinen Einspruch. Der Vorfall zeigt: Politiker brauchen sich nicht über die Bürger zu erheben – sie hätten in ihrem eigenen Milieu genug zu tun.
Rassismus in der ARD: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger“

Mehr zum Thema:  
Medien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Medien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei „Hart aber fair“ sagte der bayrische Innenminister Joachim Herrmann am Montag: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den weißen Deutschen wunderbar gefallen hat. Beim FC Bayern spielen ja auch ‘ne ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit.“

Der Online-Duden schreibt zum Wort „Neger“:

„Die Bezeichnung Neger gilt im öffentlichen Sprachgebrauch als stark diskriminierend und wird deshalb meist vermieden. Als alternative Bezeichnungen fungieren Farbige[r] sowie Schwarze[r], wobei die Bezeichnung Schwarze[r] z. B. in Berichten über Südafrika vermehrt anzutreffen ist, wohl um eindeutiger auf die schwarze Bevölkerung (im Gegensatz zu den Indern etc.) Bezug nehmen zu können. In Deutschland lebende Menschen dunkler Hautfarbe haben die Ausweichbezeichnung Afrodeutsche[r] vorgeschlagen. Diese setzt sich immer mehr durch.“

Es ist schon bemerkenswert, dass ein deutscher Minister im Jahr 2015 diesen eindeutig rassistisch konnotierten Begriff in einer Sendung der ARD verwenden kann, ohne dass ihn der Moderator oder einer der Mitdiskutanten sofort zurechtweist – wenigstens, um dem Bildungsauftrag individuell nachzukommen.

Der unappetitliche Vorfall mag ein kleines Detail in der in diesen Tagen von moralischen Superlativen geradezu überbordenden Flüchtlings-Debatte sein. Über die Ursachen der modernen Flucht und Vertreibung wird herzlich wenig diskutiert. Doch wer wundert sich, dass die Leute überfordert vor einem Problem stehen, von dem die Kanzlerin möchte, dass es mit viel gutem Willen gelöst wird? Von den verantwortlichen Regierungen in Europa werden die Lösungen erwartet – und doch verwendet der Minister eines modernen Landes wie Bayern einen Begriff, den alle halbwegs gebildeten Eltern ihren Kindern schon im Vorschulalter als inakzeptabel verbieten. Das sind also die Politiker, die das Problem der Flüchtlinge lösen sollen?

Sigmar Gabriel hat die rechtsradikalen Gewalttäter als „Pack“ bezeichnet. Die Spitzen der politischen Elite sollten bei sich selber anfangen, wenn es um Klassifizierungen geht. Erst wenn sie alle wirklich verstanden haben, dass Rassismus keine Frage der Glatze ist, sondern dessen, was man darunter vermuten sollte, nämlich die Fähigkeit zu denken, zu differenzieren und zu respektieren, dann wird in Deutschland jener Allianz der „Anständigen“ zum Durchbruch verholfen, zu der sich heute ein jeder politischer Leistungsträger wie selbstverständlich zählt. Bis dahin müssen nicht die Kinderbücher umgeschrieben werden. Es reicht, den gebührenfinanzierten Rabauken-Stammtisch abzuschaffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Medien >

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Politik
Politik EU-Gipfel berät über Impfstoffproduktion und digitalen Impfpass

Die 27 Staaten der Europäischen Union wollen auf ihrem Gipfeltreffen das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie absprechen. Unter anderem...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Politik
Politik Armenien: Premier wirft Militär Putschversuch vor

Das armenische Militär forderte am Donnerstag laut lokalen Medien den Rücktritt von Premierminister Nikol Pashinyan.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Das lange Warten auf die US-Konjunkturdaten am Nachmittag

Die deutschen Börsen haben sich heute Morgen kaum bewegt. Später werden wichtige Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...