Politik

Russland: USA hoffen auf Hilfe Putins in Syrien-Krieg

Lesezeit: 1 min
04.09.2015 00:53
Die jüngsten Aktivitäten Russlands in Syrien sorgen bei der US-Regierung für Unruhe: Das Weiße Haus untersucht, ob die Russen in Syrien bereits in die Kämpfe eingegriffen haben. Der tschechische Verteidigungsminister glaubt, dass die Russen mit Angriffen begonnen hätten. Interessant: Die Amerikaner scheinen darauf zu hoffen, dass ihnen Russland in Syrien helfen. Offenbar fehlt Washington ein Plan, wie man aus dem Fiasko wieder aussteigen kann.
Russland: USA hoffen auf Hilfe Putins in Syrien-Krieg

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erkenntnisse des israelischen Geheimdienstes Mossad über eine mögliche Intervention Russlands in Syrien sorgen für Nervosität in Washington. AFP-Reporter Andrew Beatty meldet, dass das „Weiße Haus genau Berichte beobachtet, wonach Russland begonnen hat, militärische Operationen in Syrien durchzuführen“. Sollten sich diese Berichte bewahrheiten, wäre dies „sowohl destabilisierend als auch konterproduktiv“, sagte der Sprecher.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Online-Ausgabe von Yedioth Ahronot, Ynet, hatte berichtet, dass Russland plane, mit Kampffliegern Einsätze gegen den IS zu fliegen.

Ein Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin hatte darauf gesagt, dass aktuell keine russischen Flugzeuge im Einsatz seien. Ein klares Dementi über die russischen Pläne gab es allerdings nicht: Die staatliche russische Website RT zitiert den Kreml-Sprecher Dimitri Peskow zwar mit der Aufforderung, man solle dem Bericht von Ynet „nicht glauben“. Doch im selben Artikel bringt RT ein Foto, das angeblich russische Flieger und eine Drohne über Syrien zeigen. Statt eines klaren Dementis schreibt RT lediglich, dass „unbestätigte Fotos auf Twitter aufgetaucht“ seien. Normalerweise würden RT einen Militär zitieren, der die Echtheit dieser Bilder in Frage stellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Herkunft dieser Bilder ist unbekannt. Allerdings schreibt die Washington Post, die Fotos stammten vom syrischen Al Qaeda-Ableger Jabhat Al-Nusra und zeigen die Fluggeräte über der syrischen Provinz Idlib. Die Post sieht die Möglichkeit einer neuer Entwicklung: Während russische Drohnen nichts Ungewöhnliches seien, wäre der Einsatz von Kampfflugzeugen eine neue Variante. Während eine Pentagon-Sprecherin sagte, dass sie keine Informationen zu den russischen Maschinen habe, sagte ein Geheimdienst-Mann dem Daily Beast, die Geheimdienste „haben nichts gesehen, dass darauf hinweisen würde, dass die Russen sich an den Kämpfen nicht beteiligen“.

Der tschechische Verteidigungsminister Martin Stropnický sagte laut Prague Post nach einer Sitzung des tschechischen Verteidigungsrates: „Wir wollen das überprüfen. Das ist eine ziemlich wichtige Nachricht. Ich habe mit einigen Vertretern unserer Spezialeinheiten heute Morgen gesprochen. Sie überprüfen das.“ Es sei „ziemlich wahrscheinlich“, dass die Russen aktiv geworden sind. Interessant ist die Einschätzung von Stropnický: Er sagte, dass der Einsatz der Russen ein signifikanter Schritt sein könnte, der zu einer effektiveren Lösung der Situation in der Region führen könnte. Die Prague Post schreibt außerdem, dass Israel die Präsenz der Russen in Syrien „nicht als Bedrohung“ empfinde.

Diese positive Einschätzung könnte ein Hinweis dafür sein, dass die Russen in Syrien nach Absprache mit den USA tätig werden. In Syrien haben sich die USA bereits einmal verspekuliert: Ursprünglich wollte Obama eine großangelegte Militär-Operation durchführen, musste die Invasion aber nach einer Meuterei der Generäle abblasen.

Für diese Interpretation spricht auch die etwas kryptische Meldung der deutschsprachigen Kreml-Website Sputnik. Hier heißt es:

„Wie Interfax mittteilt, hatte der US-Außenamtssprecher Mark Toner diese Informationen zuvor mit den Worten kommentiert, dass Washington die Teilnahme Russlands am Kampf gegen den IS begrüßen würde. Laut Toner hat man im Außenministerium Informationen einiger Medien darüber gelesen, dass Russland angeblich Kampffliegerkräfte in Syrien entfalten will. Wie er unterstrich, klärt die amerikanische Seite vorerst diese Informationen, kann sie jedoch nicht bestätigen.“

Die Amerikaner halten sich allerdings bedeckt: Pentagon-Sprecher Peter Cook sagte der AFP: „Die Russen müssen genau erklären, was sie machen.“

Die Lage ist unübersichtlich – und könnte gefährlich werden: Wie der bisherige Krieg in Syrien gezeigt hat, vertreten die verschiedenen internationalen und regionalen Konfliktparteien unterschiedliche Interessen. Die Türkei kämpft gegen die PKK, obwohl sie offiziell nur gegen den IS vorgehen will. Die Russen lehnen einen Sturz von Syriens Präsident Baschar al Assad vorerst noch ab und streben gleichzeitig eine geschlossene Einbindung der syrischen Opposition ein.

Die bisherige militärische Führung der USA war unkoordiniert und hatte den IS noch nicht nachhaltig geschwächt. Die International Business Times erklärt das verstärkte Engagement der Russen mit einem Terroraschlag des IS in Dagestan. Die Russen kritisieren das Scheitern der USA und wollen offenbar das Heft nun stärker selbst in die Hand nehmen.

Für die Zivilbevölkerung wird die mögliche neue Verschärfung der Lage keine Erleichterung bringen. Tausende Syrer befinden sich auf der Flucht und haben die EU in eine äußerst schwierige Lage gebracht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...