Finanzen

Ungewissheit um US-Zinspolitik setzt Europas Börsen zu

Lesezeit: 1 min
11.09.2015 16:56
Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils 0,7 Prozent auf 10.142 und 3197 Zähler. Auslöser dieser Entwicklung ist die Ungewissheit über den Zeitpunkt der US-Zinswende.
Ungewissheit um US-Zinspolitik setzt Europas Börsen zu
Der Dax ging am Freitag um 0,7 Prozent zurück. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ungewissheit über den Zeitpunkt der Zinswende in den USA hat die Anleger zum Wochenschluss vorsichtig gestimmt. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils 0,7 Prozent auf 10.142 und 3197 Zähler. Bevor nicht klar sei, ob eine Zinserhöhung schon im September stattfinde oder nicht, wollten sich die Anleger nicht neu positionieren, sagte Analyst Andreas Paciorek vom Brokerhaus CMC Markets.

Die US-Notenbank entscheidet am nächsten Donnerstag über den weiteren geldpolitischen Kurs in den USA. Zuletzt hatten die Turbulenzen in China Zweifel an einer baldigen Zinswende geschürt. Anleger fürchten, dass auch die US-Wirtschaft unter einem langsameren Wachstum in der Volksrepublik leiden könnte. In Erwartung einer späteren Zinswende kletterte der Euro zum Wochenschluss bis auf 1,1310 Dollar von 1,1276 Dollar im New Yorker Schlussgeschäft vom Vortag. Bei den Versorgern ging die Talfahrt weiter. Die Aktien von E.ON sanken in der Spitze um 3,1 Prozent auf 8,66 Euro und markierten damit ein frisches 20-Jahres-Tief. Auch Papiere von RWE fielen um zwei Prozent. Am Donnerstag waren die Aktien wegen des Verbleibs der deutschen Kraftwerke im E.ON-Konzern bereits um knapp acht Prozent gefallen. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus der E.ON-Aktien auf rund 37 Prozent. Die Papiere von RWE büßten zwei Prozent ein.

Europaweit gehörten Telekom-Aktien zu den größten Verlierern, der Sektorindex gab 1,9 Prozent ab. Eine von den EU-Wettbewerbshütern vereitelte Fusion in Dänemark ließ die Hoffnungen der Anleger auf weitere Zusammenschlüsse in der europäischen Telekombranche platzen. Die schwedische TeliaSonera und die norwegische Telenor sagten die Zusammenlegung ihrer dänischen Mobilfunk-Töchter ab. Man habe sich mit der EU-Kommission nicht auf akzeptable Bedingungen für einen Zusammenschluss einigen können, teilten beide Konzerne mit.

Investoren seien nun verunsichert, wie die Kommission zu anderen Fusionen stehe, sagten Händler. Telekom Italia und Bouygues fielen jeweils um mehr als zwei Prozent, Vodafone verloren 1,6 Prozent. Papiere der dänischen TDC fielen um mehr als sechs Prozent.

Im MDax rauschten Gerry Weber nach enttäuschenden Zahlen in die Tiefe. Nach einem Gewinneinbruch in den ersten neun Monaten muss der Modekonzern um seine Jahresziele bangen. Die Aktien fielen zeitweise um 11,1 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief von 17,05 Euro.

Gefragt waren in dem Nebenwerteindex dagegen Stada. Für die Titel ging es nach einer Kaufempfehlung durch die Analysten von Kepler Cheuvreux um 5,7 Prozent nach oben. Der Stahlhändler Klöckner & Co machte seinen Anlegern nach den jüngsten Verlusten Hoffnung auf eine rasche Rückkehr in die Gewinnzone. Die Aktien kletterten um bis zu 2,2 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...