Finanzen

Ungewissheit um US-Zinspolitik setzt Europas Börsen zu

Lesezeit: 1 min
11.09.2015 16:56
Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils 0,7 Prozent auf 10.142 und 3197 Zähler. Auslöser dieser Entwicklung ist die Ungewissheit über den Zeitpunkt der US-Zinswende.
Ungewissheit um US-Zinspolitik setzt Europas Börsen zu
Der Dax ging am Freitag um 0,7 Prozent zurück. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ungewissheit über den Zeitpunkt der Zinswende in den USA hat die Anleger zum Wochenschluss vorsichtig gestimmt. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils 0,7 Prozent auf 10.142 und 3197 Zähler. Bevor nicht klar sei, ob eine Zinserhöhung schon im September stattfinde oder nicht, wollten sich die Anleger nicht neu positionieren, sagte Analyst Andreas Paciorek vom Brokerhaus CMC Markets.

Die US-Notenbank entscheidet am nächsten Donnerstag über den weiteren geldpolitischen Kurs in den USA. Zuletzt hatten die Turbulenzen in China Zweifel an einer baldigen Zinswende geschürt. Anleger fürchten, dass auch die US-Wirtschaft unter einem langsameren Wachstum in der Volksrepublik leiden könnte. In Erwartung einer späteren Zinswende kletterte der Euro zum Wochenschluss bis auf 1,1310 Dollar von 1,1276 Dollar im New Yorker Schlussgeschäft vom Vortag. Bei den Versorgern ging die Talfahrt weiter. Die Aktien von E.ON sanken in der Spitze um 3,1 Prozent auf 8,66 Euro und markierten damit ein frisches 20-Jahres-Tief. Auch Papiere von RWE fielen um zwei Prozent. Am Donnerstag waren die Aktien wegen des Verbleibs der deutschen Kraftwerke im E.ON-Konzern bereits um knapp acht Prozent gefallen. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus der E.ON-Aktien auf rund 37 Prozent. Die Papiere von RWE büßten zwei Prozent ein.

Europaweit gehörten Telekom-Aktien zu den größten Verlierern, der Sektorindex gab 1,9 Prozent ab. Eine von den EU-Wettbewerbshütern vereitelte Fusion in Dänemark ließ die Hoffnungen der Anleger auf weitere Zusammenschlüsse in der europäischen Telekombranche platzen. Die schwedische TeliaSonera und die norwegische Telenor sagten die Zusammenlegung ihrer dänischen Mobilfunk-Töchter ab. Man habe sich mit der EU-Kommission nicht auf akzeptable Bedingungen für einen Zusammenschluss einigen können, teilten beide Konzerne mit.

Investoren seien nun verunsichert, wie die Kommission zu anderen Fusionen stehe, sagten Händler. Telekom Italia und Bouygues fielen jeweils um mehr als zwei Prozent, Vodafone verloren 1,6 Prozent. Papiere der dänischen TDC fielen um mehr als sechs Prozent.

Im MDax rauschten Gerry Weber nach enttäuschenden Zahlen in die Tiefe. Nach einem Gewinneinbruch in den ersten neun Monaten muss der Modekonzern um seine Jahresziele bangen. Die Aktien fielen zeitweise um 11,1 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief von 17,05 Euro.

Gefragt waren in dem Nebenwerteindex dagegen Stada. Für die Titel ging es nach einer Kaufempfehlung durch die Analysten von Kepler Cheuvreux um 5,7 Prozent nach oben. Der Stahlhändler Klöckner & Co machte seinen Anlegern nach den jüngsten Verlusten Hoffnung auf eine rasche Rückkehr in die Gewinnzone. Die Aktien kletterten um bis zu 2,2 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...