Politik

Barbusige Femen-Aktivisten stürmen Konferenz von Muslimen

Lesezeit: 1 min
16.09.2015 01:16
Auf einer Islam-Konferenz im französischen Pontoise ist es am Samstagabend zu einem Zwischenfall gekommen. Die Versammlung wurde während der Rede zweier Imame von zwei barbusigen Aktivistinnen der Menschenrechtsgruppe Femen gestürmt. Thema der Veranstaltung war die Rolle der Frau im Islam.
Barbusige Femen-Aktivisten stürmen Konferenz von Muslimen
„Niemand unterwirft mich! Niemand besitzt mich! Ich bin mein eigener Prophet!“, so die Aktivistinnen. (Screenshot Twitter)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die beiden Femen-Aktivistinnen hatten das Podium mit entblößtem Oberkörper kurz vor Ende der Islam-Konferenz gestürmt. Sicherheitskräfte überwältigten die Frauen. Die Veranstalter haben nun angekündigt, gegen das Duo klagen zu wollen.

Im Internet kursiert mittlerweile ein Video, das die Störung durch die beiden Femen-Aktivistinnen zeigt. Sie stürmen die Bühne und ergreifen das Mikrofon. Auf ihren Oberkörpern haben sie ihre Botschaft aufgemalt:

„Niemand unterwirft mich! Niemand besitzt mich! Ich bin mein eigener Prophet!“

Während die Aktivistinnen ihre Parole auf Französisch und Arabisch in die Menge rufen, treten die beiden Redner peinlich berührt in den Hintergrund. Dutzende Sicherheitskräfte springen ihnen bei und zerren die Frauen von der Bühne. Im Saal selbst sollen Männer gerufen haben: „Dreckige Huren, wir müssen sie töten“, berichtet die Huffington Post.

Bereits im Vorfeld der Konferenz sei in den Medien eine anti-muslimische Stimmung geschürt worden, so die Organisatoren in einer auf Facebook veröffentlichten Erklärung. Deshalb wolle man sich nun auch diese Attacke nicht gefallen lassen. Es sei wichtig, dass die Gemeinschaft sich gegenseitig unterstütze und aktiv werde:

www.facebook.com] data-width="500">

A" href="https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=892074564210671&id=231546770263457">A" target=_blank>www.facebook.com] partager à vos contacts, sur Facebook et tweeter ...La 3ème édition du salon musulman du val Oise a été ternie... Posted by Salon Musulman du Val d'Oise on Sonntag, 13. September 2015

Kritiker der Veranstaltung sehen das anders. Sie hielten das Thema der Konferenz, die Ehre der muslimischen Frau, für fraglich. In einer Petition wurde sogar das Verbot der Konferenz gefordert, da auch fundamentalistische Prediger teilnehmen sollten, die die Zwangsehe und die Unterwerfung von Frauen rechtfertigten. Unterzeichnet wurde diese mittlerweile von fast 11.000 Menschen.

Femen France hat die Aktion unterdessen verteidigt. Immerhin lehre der Islam, dass Frauen fügsam und schweigsam sein sowie ihrem Ehemann selbstlos dienen sollten. Die Zwangsehe sei zu akzeptieren und die Frau habe nicht zu denken:

www.facebook.com] data-width="500">

FEMEN" href="https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=503635013146715&id=457338711109679">FEMEN" target=_blank>www.facebook.com] au Salon du prêche intégriste.Personne ne me soumet, personne ne me possède, je suis mon propre prophète!Au...

Posted by FEMEN France on Sonntag, 13. September 2015


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...