Weltwirtschaft

Gegen Spekulanten: China will Rohstoff-Handel regulieren

Lesezeit: 1 min
16.09.2015 12:50
China will den Rohstoff-Handel strikter regulieren. Auslöser sind Anzeichen, dass Börsenspekulanten wegen der Eingriffe an den Aktienmärkten Geld in den Rohstoffhandel umgelenkt hätten.
Gegen Spekulanten: China will Rohstoff-Handel regulieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
China  
Handel  

China will Insidern zufolge nach dem Durchgreifen an den Aktienbörsen auch den Handel mit Rohstoffen stärker regulieren. Auslöser seien Anzeichen, dass Börsenspekulanten wegen der Eingriffe an den Aktienmärkten Geld in den Rohstoffhandel umgelenkt hätten. Die größten Rohstoffbörsen des Landes in Shanghai, Dalian und Zhengzhou seien nun von den Aufsehern aufgefordert worden, einen Regulierungs-Entwurf für den automatisierten Handel von Termingeschäften vorzulegen, sagten mit dem Vorgang vertraute Insider.

Nach dem gewaltigen Kurseinbruch an Chinas Aktienmärkten hat die Regierung in Peking eingegriffen, um die Kurse zu stabilisieren. Unter anderem wurden Geschäfte mit bestimmten Index-Terminkontrakten verboten und Aktien vorübergehend vom Handel ausgesetzt. Bei zu großen Kursausschlägen sollen Verkäufe künftig automatisch unterbrochen werden. Als Folge ist der tägliche Aktienumsatz in Shanghai und Shenzhen deutlich zurückgegangen. Zugleich nahmen Termingeschäfte mit Rohstoffen zu, wie etwa der mit Eisenerz in der vergangenen Woche. Dies rief nun Chinas Regulierungsbehörden auf den Plan.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.