Weltwirtschaft

Gegen Spekulanten: China will Rohstoff-Handel regulieren

Lesezeit: 1 min
16.09.2015 12:50
China will den Rohstoff-Handel strikter regulieren. Auslöser sind Anzeichen, dass Börsenspekulanten wegen der Eingriffe an den Aktienmärkten Geld in den Rohstoffhandel umgelenkt hätten.
Gegen Spekulanten: China will Rohstoff-Handel regulieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China will Insidern zufolge nach dem Durchgreifen an den Aktienbörsen auch den Handel mit Rohstoffen stärker regulieren. Auslöser seien Anzeichen, dass Börsenspekulanten wegen der Eingriffe an den Aktienmärkten Geld in den Rohstoffhandel umgelenkt hätten. Die größten Rohstoffbörsen des Landes in Shanghai, Dalian und Zhengzhou seien nun von den Aufsehern aufgefordert worden, einen Regulierungs-Entwurf für den automatisierten Handel von Termingeschäften vorzulegen, sagten mit dem Vorgang vertraute Insider.

Nach dem gewaltigen Kurseinbruch an Chinas Aktienmärkten hat die Regierung in Peking eingegriffen, um die Kurse zu stabilisieren. Unter anderem wurden Geschäfte mit bestimmten Index-Terminkontrakten verboten und Aktien vorübergehend vom Handel ausgesetzt. Bei zu großen Kursausschlägen sollen Verkäufe künftig automatisch unterbrochen werden. Als Folge ist der tägliche Aktienumsatz in Shanghai und Shenzhen deutlich zurückgegangen. Zugleich nahmen Termingeschäfte mit Rohstoffen zu, wie etwa der mit Eisenerz in der vergangenen Woche. Dies rief nun Chinas Regulierungsbehörden auf den Plan.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...