Finanzen

China: Zwei Firmen vor milliardenschweren Börsengängen

Lesezeit: 1 min
05.10.2015 11:41
Die chinesischen Firmen China Reinsurance und China Huarong Asset Management stehen vor Börsengängen. Zusammen wollen sie fünf Milliarden Dollar einnehmen. Wegen der Marktturbulenzen im Sommer hatten die beiden Firmen ihre Börsenpläne verschoben.
China: Zwei Firmen vor milliardenschweren Börsengängen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Hongkong stehen zwei milliardenschwere Börsengänge an. Sowohl der größte Rückversicherer Chinas, China Reinsurance, als auch der staatliche Verwalter von faulen Krediten, China Huarong Asset Management, begannen am Montag mit dem Werben um Investoren. Zusammen wollen sie fünf Milliarden Dollar einnehmen - China Reinsurance zwei und Huarong drei Milliarden.

Wegen der Marktturbulenzen im Sommer hatten die beiden Firmen ihre Börsenpläne verschoben. „Wir sind noch nicht aus dem Gröbsten heraus“, sagte ein Händler in Hongkong. „Sie scheinen aber zuversichtlich genug zu sein und das ist positiv.“ Wie aus Unterlagen hervorgeht, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte, können Investoren ihre Angebote für Huarong ab dem 15. Oktober abgeben. 16,4 Prozent der Firma sollen an die Börse in Hongkong gebracht werden. Bei China Re sind es 14 Prozent des Aktienkapitals. Interessierte können ab dem 12. Oktober ihre Bestellungen abgeben, wie der Thomson Reuters-Branchendienst IFR berichtet. Beide Firmen antworteten auf Anfragen für eine Stellungnahme zunächst nicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...