Technologie

Computer-Uhr war gestern: Apple patentiert smarten Ring

Lesezeit: 1 min
05.10.2015 17:18
Apple hat das Patent für einen Computer im Ringformat beantragt. Der Mini-PC soll per Touchscreen und Stimme bedienbar sei und zum Bezahlen oder Telefonieren verwendet werden. Das Design ähnelt dem der Apple-Watch, welche der Ring ergänzen soll.
Computer-Uhr war gestern: Apple patentiert smarten Ring
Der Entwurf aus dem Patent-Antrag von Apple erinnert stark an die Apple Watch. (Foto: freepatentsonline)

Apple hat einen Patentantrag für einen smarten Computer-Ring eingereicht. Der Fingerring soll einen Touchscreen bekommen und per Spracherkennung bedienbar sein. Der Mini-Computer soll eine Ergänzung zur Apple-Watch darstellen, deren Design er auf der dazugehörigen Entwurfszeichnung des Patentantrags stark ähnelt.

Der offizielle Patent-Antrag ist überschrieben mit dem Titel: „Geräte und Methoden für ein Ring-Computer-Gerät“. Es handele sich laut Beschreibung dabei um ein externes elektronisches Gerät, das am Fingerring befestigt wird.  Dazu gehöre ein Prozessor und drahtlose Datenübertragung etwa für Wetter, Kartendaten oder Aktienkurse. Auch ein Mikrofon zur Spracherkennung sowie ein Vibrationsmotor für haptische Signale sollen eingebaut werden. Letzteres soll dabei der Navigation dienen: Je nach Vibration könnte der Nutzer dann auf einer Karte nach links oder rechts geleitet werden.

Hinzu komme ein Biometrie-Sensor, der eine Identifizierung möglich mache und zusammen mit dem NFC-Modul auch mobiles bezahlen ermöglichen soll. Telefonieren kann man mit dem Schmuckstück übrigens ebenfalls. Ob und wann der Entwurf jedoch umgesetzt werden soll, ist bisher nicht bekannt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....