Lesezeit: 2 min
06.10.2015 10:45
Die Investment-Plattform zeigt sich zusammen mit den Quartalszahlen in einem guten Licht. Unsicher jedoch ist es noch, mit welcher Unternehmensführung Bank-Chef John Cryan weiterarbeiten möchte. Denn ausgerechnet die erfolgreichsten Manager stehen beim Aufsichtsrat der Deutschen Bank nicht hoch im Kurs.
Deutsche Bank in der Zwickmühle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wir brauchen endlich Klarheit, so ist es aktuell aus dem Top-Management der Deutschen Bank zu hören. Damit sind weniger die Details der Strategie 2020, die wohl zusammen mit den Quartalszahlen am 28.10. vorgestellt werden, gemeint. Der Abbau von rund 20.000 Stellen, von denen allerdings der Großteil auf das Konto der auszugliedernden Postbank geht, gilt als ausgemachte Sache.

Die geplante Absenkung der Kosten um über 3 Milliarden Euro wie auch die künftige strategische Ausrichtung sind ebenfalls bereits weitgehend durchgesickert. Spannend bleibt dagegen bis zuletzt, mit welcher Führungsmannschaft Bank-Chef John Cryan und Oberaufseher Paul Achleitner ihre Strategie umsetzen wollen.

Für Cryan ist es eine Gratwanderung. Die Quartalszahlen können sich operativ angeblich durchaus sehen lassen, die möglicherweise durch Rückstellungen u.a. für eine mögliche Strafzahlung für angebliche Geldwäsche in Russland getrübt sein werden. Verantwortlich dafür sind vor allem zwei Manager: Michele Faissola und Colin Fan. Die von Faissola geführte DeAWM hat sich in den vergangenen Jahren von der größten Baustelle im Konzern zum Vorbild entwickelt.

Die Vermögensverwaltung hat im Vertrieb 2014 weltweit bei provisionsabhängigen Fonds UBS, Credit Suisse und JP Morgan um Längen abgehängt. Auch bei der Performance der Renten- und Aktienfonds zeigt sich die Investmentplattform so gut wie nie. Wie weit der Umbau ist, lässt sich daran erkennen, dass Faissola seinen erfolgreichen Investmentchef Asoka Wöhrmann (mit einem weinenden Auge) Richtung PBC hat ziehen lassen, wo derzeit die größte Arbeit auf den Konzern wartet. Und im Investmentbanking ist es Colin Fan gelungen, den Marktanteil auf zahlreichen Märkten und Geschäftsfeldern wie etwa bei High Yield Debt und Unternehmensanleihen weltweit auszubauen. Mit 4,8% Marktanteil rangiert die Investmentabteilung der Deutschen aktuell als bestes europäisches Institut global auf Platz sechs.

Ausgerechnet Faissola und Fan, die dem Konzern also am meisten einbringen, stehen bei der Aufsicht allerdings nicht hoch im Kurs. Beide gelten als Teil der Welt von Anju Jain, mit der Cryan aufräumen soll. Zudem wird vor allem Faissola neben anderen immer wieder im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal genannt. Sein Stuhl wackelt nach interner Einschätzung bedenklich. Cryan ist dabei keinesfalls auf einem Rachefeldzug. Vielmehr geht es um seine Glaubwürdigkeit und eine möglichst gute Verhandlungsposition gegenüber dem Regulator. Sollte er um diese durchaus schmerzlichen personellen Änderungen nicht herum kommen, gibt es allerdings keinen besseren Zeitpunkt als jetzt.

***

In Kooperation mit PLATOW Medien. Seit 70 Jahren steht der Name PLATOW für unabhängige Berichte und Exklusivrecherchen aus Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Der PLATOW Brief liefert Ihnen 3x pro Woche auf je 4 Seiten aktuelle Hintergrundinformationen aus der Finanzwelt, Analysen zu den internationalen Kapitalmärkten, zur Konjunktur und zu Zinsen. Für ein 4-wöchiges Probeabonnement können Sie sich hier anmelden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...