Politik

Flüchtlinge: Mogherini warnt vor „Zerfall“ Europas

Lesezeit: 1 min
30.10.2015 01:27
Erstmals warnt eine Top-Führungsfigur der EU vor dem Zerfall Europas. Die Außenbeauftragte Federica Mogherini fürchtet darüber hinaus, dass der Streit über die Flüchtlinge auch die einzelnen Nationalstaaten intern spalten könnte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat vor einem „Zerfall Europas“ gewarnt, sollte keine gemeinsame Antwort auf die Flüchtlingskrise gefunden werden. Für die EU-Spitzenfunktionäre ist Europa deckungsgleich mit der EU. Daher kann man aus der Wortmeldung eine ernste Sorge ablesen.

Sollten sich die Europäer mit nationalen Antworten auf ein europäisches Phänomen zufriedengeben, „wird sich die Krise verschlimmern“, sagte Mogherini der italienischen Zeitung Il Sole 24 Ore vom Donnerstag. Falls keine angemessenen Wege im Umgang mit der Flüchtlingskrise gefunden würden, werde es „Kettenreaktionen in der öffentlichen Meinung und der nationalen Regierungen“ geben, warnte Mogherini.

Zuletzt hatte Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner erklärt, ihr Land wolle die Grenze zu Slowenien mit einem Zaun sichern, um den ungeordneten Andrang von Flüchtlingen zu stoppen. Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann versicherte in einem Telefonat mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker allerdings, dass „Zäune keinen Platz in Europa haben“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...