Finanzen

Fed-Mitarbeiter gab Informationen an Goldman Sachs weiter

Lesezeit: 1 min
05.11.2015 11:28
Insgesamt 35 Schriftstücke sollen den Besitzer gewechselt haben. Goldman Sachs hat sich wegen der Verletzung der Bankengesetze mit den US-Aufsichtsbehörden geeinigt und 50 Millionen Dollar Strafe gezahlt.
Fed-Mitarbeiter gab Informationen an Goldman Sachs weiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein mittlerweile ehemaliger Mitarbeiter der US-Notenbank in New York hat sich schuldig bekannt, vertrauliche Informationen seines Hauses an einen Kollegen bei der Investmentbank Goldman Sachs weitergegeben zu haben. Der 37-jährige Jason Gross räumte am Mittwoch vor einem Bundesgericht in Manhattan ein, Regierungseigentum gestohlen zu haben.

Sein ehemaliger Fed-Kollege Rohit Bansal, der im Juli 2014 zu Goldman Sachs wechselte, soll den Anschuldigungen der Behörden zufolge die Dokumente erhalten haben. Dabei soll es sich um insgesamt 35 Schriftstücke handeln. Diese habe Bansal widerrechtlich mit hochrangigen Goldman-Mitarbeitern geteilt, lautet der Vorwurf. Die Unterlagen sollen Informationen über ein Finanzinstitut enthalten haben, das Goldman bei einer Transaktion beraten habe.

Goldman Sachs hat sich Ende Oktober wegen Verletzung der Bankengesetze bereits mit den Aufsichtsbehörden geeinigt und eine Strafe von 50 Millionen Dollar gezahlt. Bansal soll am Donnerstag im Gericht zur Anhörung erscheinen. Die New Yorker Fed hat Gross mittlerweile entlassen. Auch Bansal musste nach Bekanntwerden der Anschuldigungen bei Goldman gehen.

Auch in Europa gibt es einen regen Austausch zwischen EZB und Großbanken. Hochrangige EZB-Vertreter trafen sich vor wichtigen Zinsentscheidungen mit Bankern, wie kürzlich bekannt wurde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX kurz vor 18.000 Punkten - Ist es an der Zeit, zu verkaufen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Die Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Technologie
Technologie ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
29.02.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...