Finanzen

Fed-Mitarbeiter gab Informationen an Goldman Sachs weiter

Lesezeit: 1 min
05.11.2015 11:28
Insgesamt 35 Schriftstücke sollen den Besitzer gewechselt haben. Goldman Sachs hat sich wegen der Verletzung der Bankengesetze mit den US-Aufsichtsbehörden geeinigt und 50 Millionen Dollar Strafe gezahlt.
Fed-Mitarbeiter gab Informationen an Goldman Sachs weiter

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Ein mittlerweile ehemaliger Mitarbeiter der US-Notenbank in New York hat sich schuldig bekannt, vertrauliche Informationen seines Hauses an einen Kollegen bei der Investmentbank Goldman Sachs weitergegeben zu haben. Der 37-jährige Jason Gross räumte am Mittwoch vor einem Bundesgericht in Manhattan ein, Regierungseigentum gestohlen zu haben.

Sein ehemaliger Fed-Kollege Rohit Bansal, der im Juli 2014 zu Goldman Sachs wechselte, soll den Anschuldigungen der Behörden zufolge die Dokumente erhalten haben. Dabei soll es sich um insgesamt 35 Schriftstücke handeln. Diese habe Bansal widerrechtlich mit hochrangigen Goldman-Mitarbeitern geteilt, lautet der Vorwurf. Die Unterlagen sollen Informationen über ein Finanzinstitut enthalten haben, das Goldman bei einer Transaktion beraten habe.

Goldman Sachs hat sich Ende Oktober wegen Verletzung der Bankengesetze bereits mit den Aufsichtsbehörden geeinigt und eine Strafe von 50 Millionen Dollar gezahlt. Bansal soll am Donnerstag im Gericht zur Anhörung erscheinen. Die New Yorker Fed hat Gross mittlerweile entlassen. Auch Bansal musste nach Bekanntwerden der Anschuldigungen bei Goldman gehen.

Auch in Europa gibt es einen regen Austausch zwischen EZB und Großbanken. Hochrangige EZB-Vertreter trafen sich vor wichtigen Zinsentscheidungen mit Bankern, wie kürzlich bekannt wurde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...