Politik

Putin stoppt russische Flüge nach Ägypten

Lesezeit: 1 min
06.11.2015 17:11
Russland stoppt nach dem Absturz einer Passagiermaschine alle Flüge nach Ägypten.
Putin stoppt russische Flüge nach Ägypten
Russlands Präsident Wladimir Putin, am 4. November im Kreml. (Foto: EPA/ALEXEI NIKOLSKY/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach mehreren westlichen Staaten setzt nun auch Russland die Flüge nach Ägypten aus. Die entsprechenden Pläne würden gegenwärtig ausgearbeitet, sagte der Chef der russischen Flugsicherheit, Alexander Neradko, am Freitag in Moskau. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Interfax gemeldet, Präsident Wladimir Putin habe dem Schritt zugestimmt. Ein Sprecher seines Büros erklärte, die Suspendierung bedeute nicht, dass der Absturz eines russischen Passagierflugzeugs am vergangenen Samstag durch einen Anschlag verursacht worden sei. Die Flüge würden ausgesetzt, bis zusammen mit Ägypten der notwendige Sicherheitsstandard erreicht worden sei.

Der Chef der staatlichen russischen Tourismusbehörde, Oleg Safonow, sagte der Nachrichtenagentur Tass, gegenwärtig befänden sich etwa 45.000 russische Urlauber in Ägypten. Bei dem Absturz des Airbus A321 waren alle 224 Passagiere ums Leben gekommen. Amerikanische und britische Geheimdienste verbreiten mit einigem Eifer die Version, dass es sich um einen Bombenanschlag des IS gehandelt habe, ohne allerdings schlüssige Beweise vorlegen zu können.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...