Technologie

Google steigt in das Musik-Geschäft ein

Lesezeit: 1 min
13.11.2015 13:18
Googles Videoportal YouTube will sich im boomenden Musik-Streaming-Markt mit einer eigenen Musik-App für Apples iPhones und Android-Smartphones positionieren. Zunächst ist das neue Angebot nur in den USA verfügbar. Die Basisvariante ist werbefinanziert und kostenlos, für rund 10 Dollar im Monat bietet YouTube mit «YouTube Red» auch eine werbefreie Variante an.
Google steigt in das Musik-Geschäft ein
YouTube Music wird vorerst nur in den USA verfügbar sein. (Foto: Screenshot: Youtube)

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Googles Videoportal YouTube will sich im boomenden Musik-Geschäft mit einer eigenen streamenden Musik-App für Apples iPhones und Android-Smartphones positionieren. Zunächst ist das neue Angebot nur in den USA verfügbar. Die Basisvariante ist werbefinanziert und kostenlos, für rund 10 Dollar im Monat bietet YouTube mit „YouTube Red“ auch eine werbefreie Variante an.

Das Videoportal YouTube steigt in den Markt für Musik-Streaming aus dem Internet ein. Die nach dem Mutterhaus Google und dem sozialen Netzwerk Facebook am dritthäufigsten besuchte Website der Welt bietet seit Donnerstag in den USA auf YouTube Music Songs mit und ohne Video an. Nutzer können mühelos zwischen beiden Varianten wählen. YouTube Music zielt vor allem auf mobile Nutzer von YouTube.

Diese Nutzer können nun Videos abschalten und nur die Musik laufen lassen – und verbrauchen so nicht viel Batterie oder Datenvolumen. „Die meisten Leute, die in den USA Musik hören, tun das im Auto“, sagte dazu YouTube-Entwickler T. Jay Fowler. Angewählte Titel werden bei YouTube Music zwischengespeichert und können so auch ohne Internetverbindung gehört werden.

Auf eigenen „Kanälen“ können Nutzer sich neue und möglicherweise ihrem Geschmack entsprechende Titel vorschlagen lassen und dabei einstellen, wie experimentierfreudig sie sein wollen. Neben Originalstücken von Künstlern sollen Cover-Versionen, Konzertmitschnitte und Amateurbeiträge von anderen Nutzern angeboten werden. „Der Zauber von YouTube Music ist der riesige Fundus“, sagte Fowler. „Wir wollen nicht einfach ein weiterer Wettbewerber sein, sondern stattdessen noch mehr Menschen für das Streamen von Musik begeistern.“

YouTube Music wird vorerst nur in den USA verfügbar sein. Kunden des Premiumdienstes YouTube Red, der erst Ende Oktober an den Start gegangen war, bekommen für den Abo-Preis von knapp zehn Dollar pro Monat auch YouTube Music, und zwar werbefrei. Für andere Nutzer ist der Dienst zwar kostenlos, aber von Werbung unterbrochen.

Streaming wird für die Musikindustrie ein immer wichtigerer Vertriebskanal. Die Universal Music Group, das weltweit größte Musiklabel, machte im vergangenen Quartal erstmals mehr als die Hälfte seiner Einnahmen aus dem Digitalgeschäft mit der direkt aus dem Internet abgespielten Musik. Derzeit größter Streaming-Anbieter ist das schwedische Spotify mit 75 Millionen Nutzern, von denen 20 Millionen ein kostenpflichtiges Abo haben.

Musiker klagen, dass die Methode im Musik-Geschäft keine ausreichenden Einnahmemöglichkeiten biete. YouTube selbst wurde schon vor Einführung seines Streamingangebotes kritisiert, dass auf der Website zu viele Titel kostenfrei zu finden seien. In seinem Blog teilte YouTube zuletzt mit, das Videoportal und Google hätten mittlerweile über drei Milliarden Euro an die Musikindustrie überwiesen. „Ich möchte alle Nutzer daran erinnern, dass Musik einen eigenen Wert hat, und es sich lohnt, dafür zu zahlen“, sagte Entwickler Fowler.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...