Gemischtes

Russischer Geheimdienst-Chef stirbt unerwartet

Lesezeit: 1 min
09.01.2016 03:43
Der Chef des russischen Militärgeheimdiensts GRU, Igor D. Sergun, ist unerwartet verstorben. Die russische Regierung meldet, dass er in Moskau an einer Herzattacke verstorben ist. Doch der private Geheimdienst Stratfor gibt den Libanon als Todesort an.
Russischer Geheimdienst-Chef stirbt unerwartet
Igor D. Sergun war Chef des russischen Militärgeheimdiensts GRU. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am vergangenen Sonntag ist der Chef des russischen Militärgeheimdiensts GRU, Igor D. Sergun, unerwartet verstorben, berichtet die New York Times. Als Todesursache nannte die russische Regierung eine Herzattacke und als Todesort Moskau. Der private US-Geheimdienst Stratfor hingegen meldet, dass Sergun nicht am vergangenen Sonntag, sondern bereits in der Neujahrsnacht im Libanon verstorben sein soll.

Sergun befand sich seit dem 29. April 2014 auf der Sanktionsliste der Europäischen Union gegen Russland. Er soll in seiner Funktion als russischer Geheimdienst-Chef für den Einsatz von russischen Geheimagenten in der Ost-Ukraine verantwortlich gewesen sein. Es ist unklar, ob das Ableben Serguns zu einem Strategiewechsel Russlands in der Ukraine führen wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...