Finanzen

Banken-Skandal: Österreich bietet Heta-Gläubiger 7,8 Milliarden Euro

Lesezeit: 1 min
21.01.2016 11:14
Kärnten bietet den Gläubigern der Bad Bank Heta 7,8 Millionen Euro. Sollte die Abwicklung mehr einbringen, gibt es eine Nachbesserung. Insgesamt haftet Kärnten für Schuldtitel in Höhe von rund elf Milliarden Euro.
Banken-Skandal: Österreich bietet Heta-Gläubiger 7,8 Milliarden Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Gläubiger der mit Landeshaftungen ausgestatteten Anleihen der Abwicklungsbank Heta sollen insgesamt 7,8 Milliarden Euro erhalten. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Angebot des Kärntner Ausgleichszahlungsfonds hervor. Sollte die Abwicklung der ehemaligen Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria mehr einbringen als erwartet, wird es eine Nachbesserung geben.

Die Angebotssumme beinhaltet auch eine Prämie in Höhe von rund 600 Millionen Euro, wie aus den Angebotsunterlagen hervorgeht. Insgesamt haftet Kärnten für Schuldtitel in Höhe von rund elf Milliarden Euro. Den Gläubigern von besser besicherten Anleihen werden, wie bereits am Vortag bekannt wurde, 75 Prozent des geschuldeten Geldes angeboten. Die Inhaber nachrangiger Schuldtitel sollen 30 Prozent erhalten. Das Angebot läuft von 21. Januar bis 11. März 2016. Am 14. März soll das vorläufige Ergebnis bekanntgegeben werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Obwohl es kein „unfreundliches Land“ ist, wird Ankara Gas...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...