Finanzen

Europas Börsen am Dienstag weiter nervös

Lesezeit: 1 min
09.02.2016 10:20
Die europäischen Börsen befinden sich weiterhin im Abwärtstrend und gaben am Dienstag auf breiter Front nach. Auf der Suche nach Sicherheit entdeckten die Anleger japanische Staatsanleihen.
Europas Börsen am Dienstag weiter nervös
Der Dax geriet am Dienstag erneut unter Abwärtsdruck. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Börsen in Europa waren nach dem Absturz am Montag auch am Dienstag weiter nervös: Der FTSE in London glitt nach schlechter Performance bei Schwergewichten wie Antofogasta und Anglo American rund 1 Prozent ins Minus. Auch der CAC in Paris (minus 1,7 Prozent) und der DAX gaben ihre leichten Aufwärtstrend nach Handelsstart wieder auf und schlossen im negativen Bereich.

Nach dem Ausverkauf zu Wochenbeginn hatte sich der Dax am Dienstag zunächst stabilisiert. Der Leitindex gab daraufhin jedoch um 1,1 Prozent auf 8879 Punkte ab. Die wachsenden Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft hatten den deutschen Leitindex am Montag erstmals seit Oktober 2014 wieder unter die Marke von 9000 Zählern gedrückt. Er war um 3,3 Prozent gefallen.

Aktien der Deutschen Bank gehörten zu den größten Verlierern. Sie verbilligten sich am Dienstag um 5 Prozent. Die Titel der Commerzbank sanken um rund 5,8 Prozent im Wert. Am Montag hatten die Aktien beider Banken im Sog eines insgesamt schwachen Finanzsektors bereits über 9 Prozent verloren. Die Angst vor Kreditausfällen in der Energiebranche hatte vielen Banktiteln zugesetzt.

Auf der Suche nach einem sicheren Anlagehafen steuern Anleger zunehmend die japanische Landeswährung an. Ein Dollar kostete am Dienstag zeitweise 114,25 Yen, so wenig wie zuletzt im November 2014. Die Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft und der Ölpreis-Verfall haben zuletzt für starke Turbulenzen an den Aktienmärkten gesorgt. Der Nikkei-Index rutschte am Dienstag um mehr als fünf Prozent ins Minus. Der Yen ist in unsicheren Zeiten eine beliebte Anlage-Alternative für viele Investoren. "In puncto Sicherheit könnte der Yen derzeit die attraktivste Währung sein", sagte Bart Wakabayashi von State Street Global Markets in Tokio.

Stark nachgefragt waren am Dienstag auch japanische Staatsanleihen. Die Rendite der zehnjährigen Titel des Landes rutschte mit Minus 0,035 Prozent erstmals in den negativen Bereich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...