Finanzen

Europas Börsen am Dienstag weiter nervös

Lesezeit: 1 min
09.02.2016 10:20
Die europäischen Börsen befinden sich weiterhin im Abwärtstrend und gaben am Dienstag auf breiter Front nach. Auf der Suche nach Sicherheit entdeckten die Anleger japanische Staatsanleihen.
Europas Börsen am Dienstag weiter nervös
Der Dax geriet am Dienstag erneut unter Abwärtsdruck. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Börsen in Europa waren nach dem Absturz am Montag auch am Dienstag weiter nervös: Der FTSE in London glitt nach schlechter Performance bei Schwergewichten wie Antofogasta und Anglo American rund 1 Prozent ins Minus. Auch der CAC in Paris (minus 1,7 Prozent) und der DAX gaben ihre leichten Aufwärtstrend nach Handelsstart wieder auf und schlossen im negativen Bereich.

Nach dem Ausverkauf zu Wochenbeginn hatte sich der Dax am Dienstag zunächst stabilisiert. Der Leitindex gab daraufhin jedoch um 1,1 Prozent auf 8879 Punkte ab. Die wachsenden Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft hatten den deutschen Leitindex am Montag erstmals seit Oktober 2014 wieder unter die Marke von 9000 Zählern gedrückt. Er war um 3,3 Prozent gefallen.

Aktien der Deutschen Bank gehörten zu den größten Verlierern. Sie verbilligten sich am Dienstag um 5 Prozent. Die Titel der Commerzbank sanken um rund 5,8 Prozent im Wert. Am Montag hatten die Aktien beider Banken im Sog eines insgesamt schwachen Finanzsektors bereits über 9 Prozent verloren. Die Angst vor Kreditausfällen in der Energiebranche hatte vielen Banktiteln zugesetzt.

Auf der Suche nach einem sicheren Anlagehafen steuern Anleger zunehmend die japanische Landeswährung an. Ein Dollar kostete am Dienstag zeitweise 114,25 Yen, so wenig wie zuletzt im November 2014. Die Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft und der Ölpreis-Verfall haben zuletzt für starke Turbulenzen an den Aktienmärkten gesorgt. Der Nikkei-Index rutschte am Dienstag um mehr als fünf Prozent ins Minus. Der Yen ist in unsicheren Zeiten eine beliebte Anlage-Alternative für viele Investoren. "In puncto Sicherheit könnte der Yen derzeit die attraktivste Währung sein", sagte Bart Wakabayashi von State Street Global Markets in Tokio.

Stark nachgefragt waren am Dienstag auch japanische Staatsanleihen. Die Rendite der zehnjährigen Titel des Landes rutschte mit Minus 0,035 Prozent erstmals in den negativen Bereich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Marc Friedrich: Die Bundesregierung probte schon 2012 den Umgang mit Corona

Marc Friedrich geht mit der Bundesregierung hart ins Gericht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreise steigen auf Mehrjahreshochs, Brent über 75 Dollar

Gestützt werden die Ölpreise vor allem von der Aussicht auf eine weiter anziehende Nachfrage in großen Verbrauchsländern wie den USA...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.