Finanzen

Japans Börse mit schweren Verlusten

Lesezeit: 1 min
10.02.2016 10:09
Die Kurse an der japanischen Börse sind am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014 gefallen. Der Leitindex Nikkei beendete den Handel mit einem Minus von über 2 Prozent. Wie schon im europäischen Handel am Dienstag standen vor allem Bankenaktien unter hohem Druck.
Japans Börse mit schweren Verlusten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Asien hat der Ausverkauf bei Bank-Aktien am Mittwoch angehalten und die Börse in Tokio auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014 gedrückt. Der Kurs des japanischen Leitindex Nikkei gab um 2,3 Prozent auf 15.713 Punkte nach. In Australien verlor der Börsenkurs um mehr als ein Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag 0,3 Prozent im Minus.

Investoren sorgten sich um die weltweite Konjunkturentwicklung und damit einhergehend um die Stabilität des Finanzsektors. Auch der jüngst von der japanischen Zentralbank eingeführte Strafzins für Banken lastete auf dem Aktiengeschäft. Die Anleger scheuten das Risiko und flüchteten in als besonders sicher geltende Anlagen wie den Yen. Die dadurch gestärkte Landeswährung schwächte wiederum japanische Exporttitel. Die Märkte in China blieben wegen des Neujahrfests weiter geschlossen.

Händler in Tokio verkauften erneut Finanzwerte. Die Titel der Geldhäuser Mitsubishi UFJ Financial Group und Sumitomo Mitsui Financial Group verloren sieben beziehungsweise rund vier Prozent. Ein Euro wurde mit 1,1283 Dollar bewertet nach 1,1291 Dollar im späten New Yorker Handel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kuba wird neuer Spionage-Stützpunkt Chinas
09.06.2023

Das Verhältnis zwischen China und den USA hat eine neue dramatische Wendung erfahren. China soll gerade dabei sein, auf Kuba eine...

DWN
Finanzen
Finanzen China erhöht Goldbestände den siebten Monat in Folge
09.06.2023

Chinas Zentralbank hat im Mai ihre Goldreserven weiter aufgestockt. Zugleich gingen die chinesischen Dollarbestände weiter zurück....

DWN
Finanzen
Finanzen Forschung: Mehrheit der Finfluencer verbreitet nur „weißes Rauschen“
09.06.2023

Finanz-Influencer geben Anlagetipps an Millionen von Menschen. Doch laut Studien ist bloß eine Minderheit sachkundig.

DWN
Politik
Politik Ukraine: Schwere Gefechte im Süden und Osten des Landes
09.06.2023

Die ukrainische Gegenoffensive nimmt an Fahrt auf. Laut russischen Angaben wird in Gebieten im Süden und Osten der Ukraine erneut heftig...

DWN
Politik
Politik Machtkampf in Ostasien: „Shangri-La“ im Zeichen der Konfrontation
08.06.2023

Der Machtkampf der USA mit China prägt die Sicherheitskonferenz Shangri-La Dialogue in Singapur. Für Ostasien steht viel auf dem Spiel....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Axel Springer Verlag will KI-Firmen zukaufen
09.06.2023

Der Axel Springer Verlag wills in Geschäft mit Künstlicher Intelligenz einsteigen. Eine neue Abteilung soll ausloten, welche...

DWN
Politik
Politik Rundfunkgebühr: Ministerpräsidenten erteilen neuen Geldforderungen klare Absage
08.06.2023

Die Forderung des SWR-Intendanten und derzeitigen Vorsitzenden der ARD, Kai Gniffke, nach einer Erhöhung der Rundfunkgebühren, stößt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweizer Parlament gibt grünes Licht für Credit-Suisse-Untersuchung
08.06.2023

Das Schweizer Parlament macht den Weg frei für eine Untersuchung zum Zusammenbruch der Credit Suisse. Nun müssen Bankmanager fürchten,...