Finanzen

Japans Börse mit schweren Verlusten

Lesezeit: 1 min
10.02.2016 10:09
Die Kurse an der japanischen Börse sind am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014 gefallen. Der Leitindex Nikkei beendete den Handel mit einem Minus von über 2 Prozent. Wie schon im europäischen Handel am Dienstag standen vor allem Bankenaktien unter hohem Druck.
Japans Börse mit schweren Verlusten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Asien hat der Ausverkauf bei Bank-Aktien am Mittwoch angehalten und die Börse in Tokio auf den tiefsten Stand seit Oktober 2014 gedrückt. Der Kurs des japanischen Leitindex Nikkei gab um 2,3 Prozent auf 15.713 Punkte nach. In Australien verlor der Börsenkurs um mehr als ein Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag 0,3 Prozent im Minus.

Investoren sorgten sich um die weltweite Konjunkturentwicklung und damit einhergehend um die Stabilität des Finanzsektors. Auch der jüngst von der japanischen Zentralbank eingeführte Strafzins für Banken lastete auf dem Aktiengeschäft. Die Anleger scheuten das Risiko und flüchteten in als besonders sicher geltende Anlagen wie den Yen. Die dadurch gestärkte Landeswährung schwächte wiederum japanische Exporttitel. Die Märkte in China blieben wegen des Neujahrfests weiter geschlossen.

Händler in Tokio verkauften erneut Finanzwerte. Die Titel der Geldhäuser Mitsubishi UFJ Financial Group und Sumitomo Mitsui Financial Group verloren sieben beziehungsweise rund vier Prozent. Ein Euro wurde mit 1,1283 Dollar bewertet nach 1,1291 Dollar im späten New Yorker Handel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Gegen Macron und EU: Millionen Franzosen laufen zu Marine Le Pen über

Nach aktuellen Umfragen wird Marine Le Pen die nächste Präsidentin Frankreichs. Sie fordert ein Ende der Globalisierung, bekennt sich zur...

DWN
Politik
Politik „Schwerwiegende Nebenwirkungen“: Norwegen streicht AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne

Norwegen verzichtet wie Dänemark bei seiner laufenden Impfkampagne gegen Corona gänzlich auf den umstrittenen Impfstoff von AstraZeneca....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marc Friedrich: Corona ist bald vorbei - wann wird die Politik mit der ganzen Wahrheit herausrücken?

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten veröffentlichen einen Auszug aus dem im April erschienenen neuesten Buch von Marc Friedrich: "Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Polizei löst Corona-Party mit Pfefferspray auf, droht Bürgern mit Elektroschock-Pistole

In Düsseldorf hat die Polizei eine private Feier in einer Privatwohnung aufgelöst. Dabei setzten die Beamten nicht nur Pfefferspray ein,...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Denunziation: Polizei sprengt Geburtstagsfeier, Bürger flüchten aus Angst in den Wald

In Unterfranken hat die Polizei eine Geburtstagsfeier aufgelöst. Zuvor hatte ein Anrufer die Feiernden denunziert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine neue Macht übernimmt den Fußball: Die Fans werden den reichen Club-Besitzern und Oligarchen noch hinterhertrauern

Früher wurde der Profi-Fußball von selbsternannten Sonnenkönigen beherrscht. Mittlerweile ziehen Multi-Milliardäre die Fäden. Doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferketten-Gesetz: "Die Belastungen für die Unternehmer stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis"

Das Parlament diskutiert gerade das neue Lieferketten-Gesetz der Bundesregierung: Unternehmen sollen künftig dafür Sorge tragen, dass...