Finanzen

Gegen Hedgefonds: China schließt Abwertung des Yuan aus

Lesezeit: 2 min
17.02.2016 14:32
China verkündet, dass seine Währung nicht weiter abwerten wird. Damit sollen die nervösen Märkte beruhigt werden. Die Ankündigung ist auch ein deutliches Signal an Spekulanten, die zuletzt auf weitere Abwertungen der Landeswährung gewettet haben.
Gegen Hedgefonds: China schließt Abwertung des Yuan aus
Der Kurs des Yuan zum Euro in der Monatssicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die chinesische Regierung sieht laut eigenen Angaben keine Anzeichen für eine Kapitalflucht. Zudem bestehe kein Anlass für eine weitere Abwertung der Landeswährung, sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters zufolge. Die Wetten einiger Hedgefonds, Sorgen um eine Abkühlung der chinesischen Konjunktur sowie ein Rückgang der Devisenreserven setzten den Yuan zuletzt unter Druck. Die Ankündigung dürfte darauf abzielen, die angespannte Lage auf dem Devisenmarkt zu beruhigen und Investoren vor einer Verlagerung weiterer Gelder ins Ausland abzuhalten.

Chinas Devisenreserven sind in den vergangenen Monaten deutlich geschrumpft. Derzeit liegen diese bei rund 3,2 Billionen Dollar, nachdem sie Mitte des Jahres 2014 noch knapp über der Marke von 4 Billionen Dollar lagen. Die chinesische Zentralbank hatte seitdem Dollar in großem Stil verkaufen müssen, um den Außenwert des Yuan zu stabilisieren. Hintergrund ist, dass insbesondere amerikanische Hedgefonds auf eine weitere Schwächung gewettet und damit den Abwertungsdruck auf die Landeswährung in der Vergangenheit forciert hatten. Die chinesische Regierung hatte die Spekulanten wiederholt vor weiteren Termingeschäften gegen den Yuan gewarnt. Zuletzt hatte der chinesische Notenbankchef in einem Interview gesagt, man dürfe nicht zulassen, dass Spekulanten die Stimmung am Markt bestimmen.

In Erwartung eines schwächeren Yuan sind chinesische Anleger in den vergangenen Monaten dazu übergegangen, Gelder außer Landes zu schaffen, um diese gegen Wertverluste abzusichern. Schätzungen zufolge seien allein im vergangenen Jahr rund 700 Milliarden Dollar auf teils illegalen Wegen transferiert worden. Die Regierung versucht die Abflüsse mit regulatorischen Maßnahmen unter Kontrolle zu bringen, was ihr vorerst offensichtlich geglückt ist.

Zu Beginn dieser Woche hatte der Wechselkurs des Yuan wieder zugelegt. Die Zentralbank setzte den Referenzkurs zum Dollar nach den einwöchigen Neujahrsfeierlichkeiten auf 6,5118 Yuan und damit auf den höchsten Stand seit einem Monat. Im Handelsverlauf am Montag markierte die chinesische Landeswährung mit 6,4880 Yuan zeitweise den höchsten Stand seit Ende Dezember, sie kletterte in der Spitze um 1,3 Prozent. Am Mittwoch notierte der Yuan mit einem Dollar-Kurs von 6,5275 wieder leicht schwächer. Die relative Stärke der Landeswährung sei weitgehend auf Maßnahmen zurückzuführen, mit denen die Zentralbank gegen spekulative Positionen vorgehe, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank.

Die Aufwertung liegt in der makroökonomischen Entwicklung begründet: China vollzieht den Wandel vom Schwellen- zum Industriestaat. In solchen Fällen ist die Aufwertung immer eine logische Folge – eine allzu starke Abwertung des Yuan birgt hingegen die Gefahr einer globalen Banken- und Schuldenkrise. Das Vorgehen gegen eine unkontrollierte Abwertung der Landeswährung ist auch der Tatsache geschuldet, dass der Yuan mittlerweile Teil des IWF-Währungskorbs ist und damit gewissen Stabilitätskriterien genügen muss. Experten weisen allerdings darauf hin, dass der handelsgewichtete Wechselkurs, mithilfe dessen der Wert des Yuan festgelegt wird, weitere Abwertungen begünstigt, weil er für China wichtige Währungen wie den Koreanischen Won, den Taiwan-Dollar oder den vietnamesischen Dong ausschließt und eine Reihe relativ schwacher Währungen überbewertet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Politik
Politik Nach Party-Video: Finnlands Regierungschefin macht Drogentest

Finnlands Ministerpräsidentin feiert gern. Durch ein Video gerät sie dafür nun erstmals heftig in die Kritik und macht sogar einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Politik
Politik Berliner Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung gegen Abbas

Der Holocaust-Vorwurf von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gegen Israel ruft nun auch die Berliner Polizei auf den Plan.

DWN
Politik
Politik Schlappe für die USA: Putin reist zu G20-Gipfel nach Bali

Russlands Präsident Putin wird nach Bali zum G20-Gipfel reisen. Damit sind Forderungen der USA, den Kremlchef von dem Treffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...