Politik

Clinton gewinnt Vorwahl in South Carolina

Lesezeit: 1 min
28.02.2016 09:51
Hillary Clinton hat die Vorwahlen im US-Bundesstaat South Carolina deutlich gewonnen. Am kommenden Dienstag steht mit dem „Super Tuesday“ eine wichtige Weichenstellung im US-Präsidentschaftswahlkampf an.

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton hat übereinstimmenden Prognosen zufolge die Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat South Carolina für sich entschieden, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet. Nachwahlbefragungen der Sender CNN, MSNBC und Fox News am Samstag sahen Clinton vor ihrem innerparteilichen Widersacher Bernie Sanders. Im Lager Clintons in Colombia brach Jubel aus. Clinton bedankte sich im Kurzmitteilungsdienst Twitter bei ihren Anhängern. Sanders räumte in einer Erklärung seine Niederlage ein.

South Carolina war der vierte Bundesstaat, in dem die Demokraten Vorwahlen abgehalten haben. Clinton ist seit ihrem Sieg in Nevada vergangenes Wochenende wieder auf Nominierungskurs, nachdem sie zuvor von Sanders in New Hampshire deklassiert worden war. Bei der ersten Abstimmung in Iowa hatte sie Sanders nur sehr knapp besiegt. Am Dienstag steht der „Super Tuesday“ an, an dem die Demokraten und Republikaner in je elf Bundesstaaten Vorwahlen abhalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Ein offener Streit wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.

DWN
Politik