Politik

Umfrage: Mehrheit der Deutschen glaubt nicht, dass Merkel das schafft

Lesezeit: 1 min
29.02.2016 19:01
Fast zwei Drittel der Deutschen sehen keine Chance für eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise. Eine solche hält Bundeskanzlerin Merkel für den einzigen Weg, den zu gehen sie bis zum Ende entschlossen ist. Allerdings hat Merkel bereits angekündigt, dass es im Falle eines Scheiterns des Türkei-Gipfels den nächsten Gipfel geben werde. Zu diesem werde sie gebraucht.
Umfrage: Mehrheit der Deutschen glaubt nicht, dass Merkel das schafft

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Fast zwei Drittel der Deutschen glauben nicht, dass die Flüchtlingskrise so gelöst wird, wie Angela Merkel sich das wünscht: Im jüngsten ARD-DeutschlandTrend sagen 64 Prozent der Deutschen, dass eine europäische Lösung der Krise nicht zu schaffen sein werde. Zwar fänden es 77 Prozent der Deutschen gut, wenn die Krise europäische gelöst würde. Nur 32 halten die europäischen Lösung noch für eine Option. Doch anders als die Deutschen muss Angela eine Lösung präsentieren und kann sich in dieser Hinsicht nicht bloß etwas wünschen. Die Deutschen sind weiter klar unzufrieden mit der Flüchtlingspolitik von Merkel: 59 Prozent lehnen den Weg Merkels ab.

Angela Merkel hat jedoch bereits vorgebaut: Um kein Fiasko zu erleben, hatte sie das Flüchtlingsthema vom jüngsten EU-Gipfel gestrichen. In der ARD sagte sie am Sonntag, dass es, sollte der Türkei-Gipfel scheitern, einen nächsten Gipfel geben werde. Merkel hatte betont, dass es ihre Aufgabe sei, die Flüchtlingskrise europäisch zu lösen. Von einer Aufgabe bei ihrem Wettlauf gegen die Zeit will Merkel dagegen nichts wissen.

Die ARD hat aber auch eine gute Nachricht für Angela Merkel: Die Kanzlerin erfreue sich nach Einschätzung des Senders, bei dem die Kanzlerin am Sonntag ihren Rücktritt im Fall eines Scheiterns des Türkei-Gipfels ausgeschlossen hatte, wieder steigender Beliebtheit bei den Bürgern und habe wenige Tage vor den Landtagswahlen ihren persönlichen Tiefpunkt überwunden. Sie liegt laut ARD bei 54 Prozent Beliebtheit. Möglicherweise ist dieser Anstieg auf die "Erfolge auf allen Ebenen" zurückzuführen, die CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Montag diagnostiziert hat.

Zum Vergleich: Frank-Walter Steinmeier von der SPD führt die Liste der Beliebtheit mit 70 Prozent an.

Die Bundesregierung genießt insgesamt weiter nur die Zustimmung einer Minderheit. Nur 41 Prozent der Befragten äußerten sich zufrieden, aber das sind immerhin drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat, als der tiefstes Wert für das Bündnis aus CDU, CSU und SPD in dieser Legislaturperiode erreicht worden war.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands hohe Öl-Exporte riskieren Streit mit OPEC
07.06.2023

Russland hat eigentlich eine Drosselung seiner Rohöl-Förderung angekündigt. Doch die Exporte auf dem Seeweg sind weiter stark. Nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Rechtsrahmen steht noch in diesem Monat
07.06.2023

Die Einführung eines digitalen Euro nimmt immer mehr an Fahrt auf. Dabei will die Europäische Kommission noch in diesem Monat Vorschläge...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission geht gegen neues polnisches Gesetz vor
07.06.2023

Der Ton aus Brüssel nach Warschau wird schärfer. Die EU-Kommission will nun gegen ein neues Gesetz in Polen vorgehen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Vorstand: Europa hat bei Digitalgeld-Projekt die Nase vorn
07.06.2023

Laut Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling hat Europa bei der Einführung einer digitalen Währung einen Vorsprung vor China und den USA....

DWN
Politik
Politik Dublin-Abkommen vor dem Aus: EU plant verschärfte Regeln für Asylbewerber
07.06.2023

Am Donnerstag sollen die EU-Innenminister in der Frage der strittigen Reform des EU-Asylsystems zusammenkommen. Noch kurz vor den...

DWN
Politik
Politik „Air Defender 2023“: Nato startet größtes Luft-Manöver seiner Geschichte
07.06.2023

Das westliche Militärbündnis startet das größte Luftmanöver seiner Geschichte. Deutschland fällt dabei eine Schlüsselrolle zu.

DWN
Politik
Politik ARD-Chef Gniffke: „Wir werden für eine Erhöhung der Rundfunkbeiträge kämpfen“
06.06.2023

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk will den Beitrag ab 2024 erhöhen – trotz Gesamteinnahmen von über 8 Milliarden Euro im Jahr....

DWN
Immobilien
Immobilien US-Banken verkaufen eilig Gewerbeimmobilien-Kredite
06.06.2023

Auch wenn Kreditnehmer ihre Rückzahlungen pünktlich geleistet haben, wollen große US-Banken Hunderte von Millionen Dollar an...