Finanzen

Australischer Fonds IFM will Anteil am Flughafen Wien aufstocken

Lesezeit: 1 min
14.03.2016 11:23
Der australische Pensionsfonds IFM will seinen Anteil am Flughafen Wien aufstocken. Eine Mehrheit strebt der Fonds eigenen Angaben zufolge nicht an. Die Aktie des Flughafens wurde am Montag vom Handel ausgesetzt.
Australischer Fonds IFM will Anteil am Flughafen Wien aufstocken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der australische Pensionsfonds IFM will seinen Anteil am Flughafen Wien um weitere zehn Prozent ausbauen, wie Reuters meldet. Im Zuge eines öffentlichen Angebots bietet der Fonds den Aktionären 100 Euro je Aktie, teilte der Flughafen Wien am Montag mit. Die Australier wollen damit ihre Beteiligung von 29,9 Prozent auf bis zu 39,9 Prozent erhöhen.

Die Mehrheit am Flughafen Wien strebt IFM nach Angaben eines Sprechers nicht an. Das Land Niederösterreich und die Stadt Wien halten als Syndikatspartner zusammen 40 Prozent am Flughafen. In Händen der Mitarbeiterstiftung sind zehn Prozent der Anteile. Gut 20 Prozent sind im Streubesitz. IFM war im Dezember 2014 für gut eine halbe Milliarde Euro beim Flughafen Wien eingestiegen.

Das Angebot, das offiziell von der IFM-Tochter Airports Group Europe gelegt werde, entspricht einem Plus von knapp 21 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag in Höhe von 82,7 Euro. Am Montag wurden die Flughafen-Wien-Papiere von der Wiener Börse bis 10 Uhr vom Handel ausgesetzt. Die geplante Aufstockung hat der Aktie des österreichischen Unternehmens danach Auftrieb gegeben. Die Papiere stiegen nach der Handelsaussetzung am Montagvormittag um 16,7 Prozent auf 96,6 Euro und näherten sich damit dem Angebotspreis von IFM.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...