Politik

Erdogan: Brüssel-Attentäter wurde aus Türkei abgeschoben

Lesezeit: 1 min
23.03.2016 18:16
Nach Aussagen des türkischen Staatschefs Erdogan wurde einer der Terror-Verdächtigen von Brüssel im vergangenen Jahr in der Türkei festgenommen und nach Belgien abgeschoben. Trotz Warnungen hätten die belgischen Behörden den Mann nicht inhaftiert.
Erdogan: Brüssel-Attentäter wurde aus Türkei abgeschoben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einer der Attentäter von Brüssel wurde nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juni 2015 aus der Türkei ausgewiesen. Die belgischen Behörden seien darüber informiert worden, sie hätten aber den Mann später freigelassen und die türkische Warnung ignoriert, dass es sich um einen Extremisten handle.

„Einer der Attentäter von Brüssel wurde im Juli 2015 in der Stadt Gaziantep festgenommen und abgeschoben. Die Belgier haben dieser Person anschließend auf freiem Fuß gesetzt. Trotz unserer Warnung, dass es sich bei ihm um einen ausländischen terroristischen Kämpfer handelt haben die belgischen Behörden keine Verbindungen um Terrorismus feststellen können“, zitiert die Zeitung Karar den Staatschef.

Nach den Anschlägen in Brüssel mit mehr als 30 Toten und 270 Verletzten laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Bislang wurde nur die Identität von zwei Attentätern festgestellt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...