Finanzen

Europas Börsen mit Verlusten nach Scheitern der Öl-Gespräche

Lesezeit: 1 min
18.04.2016 10:11
Die europäischen Börsen sind mit Verlusten in die Woche gestartet. Besonders betroffen vom Scheitern der Ölpreis-Gespräche ist Russland. Die Börse in Moskau geriet daher wie der Rubel unter Druck.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach den gescheiterten Verhandlungen über eine Deckelung der Fördermenge ist der Ölpreis auf Talfahrt gegangen. Im asiatischen Handel fiel der Ölpreis zu Handelsbeginn am Montagmorgen um knapp sieben Prozent. Auch die Börsen weltweit gaben nach - vor allem in Russland, das stark abhängig von Erlösen aus dem Ölverkauf ist. Die Ölproduzenten hatten sich zuvor nicht auf ein Einfrieren der Fördermenge einigen können.

Wenige Stunden nach Öffnung der Märkte in Asien lag der Preis für die US-Referenzsorte WTI immer noch rund fünf Prozent im Minus bei 38,34 Dollar pro Barrel (159 Liter). Die Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni lag 4,55 Prozent niedriger bei 41,13 Dollar (36,43 Euro). Zuvor hatte der Preis für die beiden Sorten den tiefsten Stand seit zehn Tagen erreicht.

Der Leitindex der russischen Börse sackte am Morgen um mehr als vier Prozent ab und notierte am Vormittag mit 3,74 Prozent im Minus. Die russische Währung, der Rubel, verlor fast drei Prozent gegenüber dem Dollar. Auch die Börsen in Frankfurt am Main, London und Paris gaben leicht nach. Der Dax sank zu Handelsbeginn um fast 1,2 Prozent, verkleinerte das Minus aber bis zum Nachmittag.

Eigentlich wollten 18 Mitglieder und Nicht-Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) am Sonntag in Katars Hauptstadt Doha über Maßnahmen gegen den Preisverfall beim Öl beraten. Angepeilt war ein Einfrieren der Fördermenge auf dem Niveau von Januar. Auf diese Maßnahme hatten sich Saudi-Arabien, Russland, Katar und Venezuela im Februar geeinigt.

Allerdings erklärte Katars Energieminister Mohammed ben Saleh al-Sada nach sechsstündigen Beratungen, die betroffenen Staaten bräuchten „mehr Zeit“. Ein Termin für neue Beratungen wurde aber nicht festgelegt.

Nach Angaben von Teilnehmern verlangte insbesondere Saudi-Arabien die Einbindung des Iran, der ein Einfrieren der Produktion ablehnt und in letzter Minute erklärte, es werde kein Vertreter zu dem Treffen geschickt. Teheran will von der teilweisen Aufhebung der Sanktionen im Zusammenhang mit dem Atomabkommen profitieren und seinen Marktanteil an der Ölproduktion wieder steigern.

Trotz des Fehlens des Landes in Doha seien die Erwartungen an eine Einigung auf eine Deckelung der Produktion hoch gewesen, sagte FXTM-Analyst Lukman Otunuga. Der festgefahrene Konflikt zwischen den beiden Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran habe „alle Bemühungen sabotiert“. Die Ölpreise seien deshalb auf Talfahrt gegangen.

Seit Sommer 2014 gab es wegen des Überangebots von Rohöl ein Minus von rund 60 Prozent.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Europas Klimapolitik: Ideologisch motiviert, von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...