Gemischtes

Photovoltaikanlagen: Regelmäßige Inspektionen steigern die Produktivität

Lesezeit: 1 min
09.05.2016 08:32
Photovoltaikanlagen gelten eigentlich als relativ wartungsarm. Um die Lebensdauer und den Ertrag über möglichst lange Zeit optimal zu halten, ist dennoch Fürsorge angezeigt. Die Grenzen für Laien sind dabei schnell erreicht. Geht es um technische Prüfungen, muss der Fachmann ran.
Photovoltaikanlagen: Regelmäßige Inspektionen steigern die Produktivität

Mehr zum Thema:  
E.On >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
E.On  

Gut 1,5 Millionen Photovoltaikanlagen gibt es in Deutschland. Gemeinsam erzeugen sie hierzulande mehr Energie als jedes fossile Kraftwerk. Doch nur eine voll funktionstüchtige und gut gewartete Photovoltaikanlage liefert den optimalen Ertrag. Die Anlagen sind täglich Wind und Wetter ausgesetzt. Die Folge: Die Komponenten altern, es können sich Defekte entwickeln oder zum Beispiel einzelne Sicherungen unerkannt auslösen. Solche Schäden und Defekte schränken die Produktivität der Anlage ein.

„Experten gehen davon aus, dass rund ein Drittel aller in Deutschland installierten Photovoltaikanlagen Leistungsminderungen oder sogar Sicherheitsmängel aufweisen“, so E.ON mit Verweis auf den TÜV Rheinland und dessen „Qualitätsmonitor Solar 2015“. Damit die Anlagen sicher laufen und die volle Leistung bringen würden, sei daher eine regelmäßige Wartung vom Fachmann wichtig.

Einige erste Anhaltspunkte über den Zustand der PV-Anlage kann der Eigentümer selbst sammeln. „Um festzustellen, ob eine Photovoltaik Anlage gut funktioniert, sollte man die Erträge regelmäßig überprüfen und die Werte mit Werten aus entsprechenden Datenbanken vergleichen“, so das Solaranlagen Portal. Ist die Photovoltaik-Anlage bereits länger im Betrieb, würden Vorjahreswerte als Vergleich herangezogen. „Liegt der aktuelle Ertrag deutlich unter diesen Werten, sollte ein Fachmann die Anlage überprüfen.“

Einfache Verschmutzungen wie Staub würden größtenteils auf natürlichem Wege von Regen und Schnee beseitigt, so die Fach-Redaktion. Hand angelegt werden sollte hingegen bei Laub, Moos, Vogelkot oder anderen größeren Verschmutzungen. Sie mindern die Leistung der Photovoltaikanlage. Alle Arbeiten gehörten jedoch in die Hände von Experten, da sie ohne ausreichene technische Ausstattung oder Fachwissen kaum in Eigenregie durchführbar sind.

Mit den E.ON SolarProfis und dem E.ON SolarService für Geschäftskunden hat der Energieanbieter für diese Belange ein eigenes Team aufgestellt. Dieses bietet einen umfassenden Service rund um die Inspektion und Wartung der eigenen Photovoltaikanlage an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

„Wir empfehlen eine Wartung in einem finanziell sinnvollen Rahmen“, klärt E.ON auf. Das Unternehmen verweist auf die Empfehlung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, der eine jährliche Sichtprüfung der Anlagenteile auf Schäden wie Schmutz, Ablagerungen oder Bewuchs, Abdichtungen und auch Schutzeinrichtungen anrät. Regelmäßig sollte darüber hinaus eine Prüfung nach „Netzentkoppelte Photovoltaik-Systeme“ (DIN EN 62446) erfolgen. Mindestens alle fünf Jahre sollte zudem eine Prüfung von Blitzschutzanlagen auf Gebäuden mit Solaranlagen (siehe VdS 3145).

Geprüft werden vom hauseigenen Team alle Arten von PV-Anlagen - unabhängig von der Größe, dem Erbauer der Anlage oder dem Hersteller der einzelnen Komponenten. In einem ersten Schritt führen Kunden den kostenlosen E.ON Ertragscheck auf eon-solarprofis.de durch. Innerhalb von zwei Werktagen erfolgt auf Wunsch dann ein Rückruf, um gemeinsam die Ergebnisse zu besprechen. Vor Ort wird eine Prüfung der Dokumentation der Anlage vorgenommen. Anschließend erfolgt unter anderem eine Sichtprüfung der Photovoltaikmodule auf Verschmutzung und Beschädigung sowie eine Sichtprüfung der Unterkonstruktion hinsichtlich der Dachanbindung und Dichtheit. Außerdem wird eine Prüfung der Wechselrichterinstallation sowie der Verkabelung durchgeführt. Abschließend erstellen die SolarProfis einen ausführlichen Bericht, indem sie auch Handlungsempfehlungen für die Optimierung der Anlage darlegen.

Um das Thema auch der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, läuft seit Herbst 2015 die TV-Kampagne zu den „E.ON SolarProfis“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Unternehmen spricht die Kunden darin direkt an. Ziel des Spots ist es, PV-Anlagenbesitzer für die Notwendigkeit regelmäßiger Prüfungen ihrer Anlagen zu sensibilisieren und Expertise und Kompetenz der E.ON in diesem Bereich aufzuzeigen.

Der Clip erinnert in erster Linie aber auch daran, dass ein Anlagencheck und eine regelmäßige Wartung unliebsamen Überraschungen an der Photovoltaik-Anlage und auf dem Konto vorbeugen. Der persönliche Aufwand ist minimal, wenn sich der Eigner rechtzeitig mit den zuständigen Fachleuten in Verbindung setzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
E.On >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Aktionär will Elon Musk und Twitter verklagen

Dem Tech-Milliardär droht nun eine Sammelklage aufgrund seiner Vorgehensweise bei der geplanten Twitter-Übernahme.

DWN
Politik
Politik Australien besorgt über Folgen eines Sicherheitsabkommen Chinas mit Pazifik-Inseln

Australien und USA zeigen sich besorgt über die sich zunehmend abzeichnende Ausweitung chinesischen Einflusses im Indopazifik.

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...