Politik

Flüchtlingslager Idomeni wird ohne Zwischenfälle geräumt

Lesezeit: 2 min
24.05.2016 16:22
Die griechische Polizei hat am Dienstag mit der Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni begonnen. Die Evakuierung läuft offiziellen Angaben zufolge ohne Probleme ab. Bereits über 1000 Personen seien bereits in ein neues, besser ausgestattetes, Lager gebracht worden.
Flüchtlingslager Idomeni wird ohne Zwischenfälle geräumt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die griechische Polizei hat am Dienstag mit der Räumung des provisorischen Flüchtlingslagers Idomeni an der mazedonischen Grenze begonnen. Bis zum Mittag wurden nach Polizeiangaben rund 1100 Flüchtlinge mit Bussen in weiter südlich gelegene staatliche Flüchtlingseinrichtungen gebracht. Nach letzten Zählungen hielten sich rund 8200 Migranten in dem Camp auf, für dessen Räumung die Regierung mehrere Tage veranschlagt hat. Die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR mahnte Griechenland, bei der Umsiedlung auf Druck zu verzichten. Wichtig sei, dass der Umzug freiwillig stattfinde, nicht diskriminierend sei und die Menschen gut informiert würden, sagte Sprecher Adrian Edwards. Die Hilfsorganisation „Save the children“ zeigte sich besorgt über die Lage in den offiziellen Flüchtlingscamps, in denen es etwa an Waschräumen und Schutzräumen für Kinder fehle.

In Idomeni waren Tausende Flüchtlinge gestrandet, nachdem immer mehr Staaten entlang der Balkanroute zu Jahresanfang ihre Grenzen dichtgemacht hatten. In Spitzenzeiten campierten vor der gut gesicherten mazedonischen Grenzanlage mehr als 12.000 Menschen unter widrigen Bedingungen, darunter viele Familien mit kleinen Kindern. Bis zuletzt hofften sie vergeblich darauf, doch noch nach Westeuropa durchgelassen zu werden.

Nach Angaben des Regierungssprechers für Flüchtlingsfragen, Giorgos Kyritsis, läuft die Evakuierung ohne Probleme. Aufnahmen des staatlichen Fernsehsenders ERT zeigten Polizisten in Schutzanzügen, die den Einstieg in die Busse beobachteten. Allerdings versuchten auch Flüchtlinge, sich in umliegenden Feldern zu verstecken und dem Zugriff der Polizei zu entziehen, die mit einem Großaufgebot Medienvertreter weiträumig auf Distanz zu dem Gelände hielt. Mehr als 1000 Demonstranten blockierten nach Angaben der Polizei aus Protest gegen die Umsiedlungen die Bahnverbindung zwischen Griechenland und Mazedonien.

In diesem Jahr sind bereits 1370 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrunken. Allerdings sind dies nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) fast 25 Prozent weniger Tote als im selben Zeitraum des Vorjahres. Vor allem zwischen der Türkei und Griechenland sei die Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge in den vergangenen Wochen drastisch gesunken. Das sei wohl darauf zurückzuführen, dass sich wegen des EU-Türkei-Abkommens deutlich weniger Menschen auf den Weg von der Türkei nach Griechenland machten, sagte IOM-Sprecher Joel Millman in Genf. Im Mai kamen der Organisation zufolge bislang 13 Migranten auf dem Meer ums Leben - keiner davon zwischen der Türkei und Griechenland. Im vergangenen Jahr waren im Mittelmeer 95 Flüchtlinge im Mai ertrunken, ein Jahr zuvor gar 330.

Auch die bessere Seenotrettung trug laut IOM zum Rückgang der Toten-Zahlen bei. Erst am Montag wurden rund 2600 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht, die sich auf den Weg von Nordafrika nach Europa gemacht hatten. Rettungskräfte und Organisationen mehrerer Länder hätten die Menschen teils aus kleinen Schlauchbooten aufgenommen, teilte die italienische Küstenwache am Montagabend mit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.