Finanzen

Bargeld-Abschaffung: Griechenland zwingt Ärzte und Anwälte zu Kreditkarten

Lesezeit: 1 min
22.06.2016 00:29
Noch immer bestehen Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland. Diese könnten bis zum Ende des Jahres aufgehoben werden. Vorher will die Regierung jedoch sicherstellen, alle Transaktionen der Griechen kontrollieren zu können. Bis August müssen deshalb Restaurant- und Barbetreiber ihre Geschäfte über eigene Kreditkarten-Terminals abwickeln.
Bargeld-Abschaffung: Griechenland zwingt Ärzte und Anwälte zu Kreditkarten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Griechenland wird viel bar bezahlt, Rechnungen sind gerade in der Tourismusbranche nicht immer ausgestellt worden. Entsprechend hoch schätzt die griechische Regierung die nicht steuerlich geltend gemachten Umsätze ein. Unter dem Vorwand des Kampfes gegen Steuerhinterziehung will die Regierung deshalb den Einsatz von Bargeld verringern.

Um Transaktionen zukünftig besser kontrollieren zu können, soll die Bezahlung mit Kredit- und Debitkarten ausgeweitet werden. Um das zu erreichen, sollen Unternehmen und Selbstständige ab August dazu verpflichtet werden, Kartenzahlungen möglich zu machen, das berichtet die griechische Zeitung Kathimerini mit dem Verweis auf nicht genannte Quellen.

Zwar sollen Kunden dann immer noch mit Bargeld zahlen können, aber einen Steuererlass können Steuerzahler zukünftig nur durch die Ansammlung von Rechnungen, die mit Kartenzahlung und online getätigt wurden, bekommen. Je nachdem können Familien durch einen Steuerrabatt zwischen 1.900 und 2.100 Euro sparen. Den Nachweis bezüglich der bargeldlosen Zahlungen müssten die Steuerzahler dann nicht selbst erbringen, denn die Banken würden alle Transaktionen an die entsprechenden Behörden weiterleiten.

Damit könnte der griechische Staat die Ausgaben und Einnahmen der Griechen viel besser kontrollieren. Die Bürger werden mit Nachlässen gelockt und die Unternehmer müssen sich auf zusätzliche Kosten einstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.