Politik

Twitter kauft Spezialisten für smarte Videoaufbereitung

Lesezeit: 1 min
21.06.2016 09:48
Wenn das menschliche Auge etwas unscharf sieht, denkt sich das Gehirn bei bekannten Objekten den Rest dazu. Ein Start-up, das dieses Prinzip mit Hilfe selbstlernender Computer bei verschwommenen Videos anwendet, wurde jetzt von Twitter gekauft.
Twitter kauft Spezialisten für smarte Videoaufbereitung

Twitter verstärkt den Fokus auf Video und kauft ein Start-up, das unscharfe Bilder mit Hilfe künstlicher Intelligenz verbessern kann. Der Kurznachrichtendienst zahle für die britische Firma mit dem Namen Magic Pony insgesamt 150 Millionen Dollar, berichtete das Technologieblog TechCrunch am Montag unter Berufung auf informierte Personen. Twitter selbst machte keine Angaben zum Preis. Der Konzern steht nach fortlaufenden Verlusten und einem abgeschwächten Wachstum der Nutzerzahlen unter Druck.

Die Technologie von Magic Pony soll ähnlich funktionieren wie das menschliche Gehirn, so die dpa: Wenn wir Dinge unklar sehen, ergänzt es die Formen von Objekten, die es kennt. Die Firma wendet mit Hilfe selbstlernender Computer dieses Prinzip an, um Videos mit schwacher Auflösung schärfer zu machen, wie Mitgründer Rob Bishop vor einigen Monaten dem Magazin Technology Review erklärte.

Damals hieß es noch, Magic Pony sei in Gesprächen mit großen Unternehmen über Lizenzen auf die Technologie. Twitter könnte unter anderem in seinem Livestreaming-Dienst Periscope, bei dem Videos von Smartphones übertragen werden, von der Technik von Magic Pony profitieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland erwägt Abschaffung der Exportzölle auf Gold
17.04.2024

Laut dem World Gold Council war Russland 2022 der zweitgrößte Goldförderer der Welt, nach China und noch vor Australien. Die staatliche...

DWN
Technologie
Technologie Unser neues Magazin ist da: In welchen Branchen Deutschland künftig erfolgreich sein kann
17.04.2024

Der Mond ist wieder Zentrum eines erbitterten Wettlaufs um Macht und Geld im Weltraum. Kann die Menschheit ihn erobern und ihre Probleme...

DWN
Finanzen
Finanzen Das sind die Top 3 Wachstumstrends 2024
17.04.2024

Die Wirtschaftslandschaft im Jahr 2024 steht im Zeichen bahnbrechender Innovationen und Technologien, die das Potenzial haben, unsere Welt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...