Finanzen

Börsen weltweit gelassen nach Brexit

Lesezeit: 1 min
27.06.2016 09:57
Die Börsen haben am Montag relativ gelassen auf den Austritt Großbritanniens aus der EU reagiert. Der deutsche Leitindex Dax tendiert aktuell um die Nullmarke. Asiens Handelsplätze zeigten sich uneinheitlich – die wichtigsten Märkte Japan und China meldeten deutliche Gewinne.
Börsen weltweit gelassen nach Brexit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Brexit  

Die Börsenmärkte haben am Montag relativ gelassen auf den Austritt Großbritanniens aus der EU und die damit zusammenhängende politische Unsicherheit reagiert. Der Dax tendiert seit Handelsbeginn um die Nullmarke, ebenso wie der Schweizer Leitindex SMI in Zürich. Der britische FTSE100-Index liegt hingegen mit minus 0,5 Prozent leicht im Minus.

Mit Erleichterung haben Anleger den Ausgang der spanischen Parlamentswahl aufgenommen. Der Leitindex der Börse Madrid stieg zur Eröffnung um bis zu 3,4 Prozent. Spanische Staatsanleihen waren ebenfalls gefragt. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf 1,503 von 1,642 Prozent.

In Fernost zeigten sich die Börsen uneinheitlich. Während sie in Japan und China nach den Verlusten vom Freitag wieder in den grünen Bereich stiegen, setzten sie in anderen asiatischen Ländern ihren Abwärtstrend fort. „Die Dinge sind so ungewiss, dass Anleger noch immer keine klaren Vorstellungen haben, wie viele ihrer Risiko-Positionen sie verkaufen sollen“, sagte Hiroko Iwaki von Mizuho Securities. Man könne aber sicher davon ausgehen, dass die Investoren noch nicht alle notwendigen Verkäufe getätigt hätten. „Ich wäre nicht überrascht, einen weiteren zehnprozentigen Fall der Kurse zu erleben“, sagte sie.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 2,4 Prozent höher bei 15.309 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1,8 Prozent und lag bei 1226 Punkten. Die Börse in Schanghai lag 1,2 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Schanghai und Shenzen gewann 1,3 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,4 Prozent.

Zu den Fragen, die sich die Börsianer jetzt stellen, gehört die nach den Auswirkungen des Referendums für die Konjunktur in Großbritannien und der EU. Außerdem steht die Zukunft des Finanzhandelsplatzes London infrage. Dies belastet vor allen die Kurse von Bankaktien. „Wir glauben, der Brexit könnte nur die erste Überraschung in einer Neu-Kalibrierung der der Welt sein, weg von der Globalisierung und hin zu einer mehr nach innen gerichteten Politik“, erklärte Ajay Singh Kapur von der Bank of America Merrill Lynch in Hongkong.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Mangelndes Vertrauen: EU schließt Deutsche Bank und weitere Großbanken von Corona-Schuldenprogramm aus

Die EU hat die Deutsche Bank und neu andere Großbanken von einer Mitarbeit an ihrem riesigen Anleiheprogramm ausgeschlossen.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan ist der größte Silberpreis-Manipulator der Geschichte – Tatsächlicher Preis bei 1.000 Dollar pro Unze?

US-Großbank JP Morgan ist bekannt als der größte Silberpreis-Manipulator der Geschichte. Doch die steigende Nachfrage, die Abkehr von...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China

In einem exklusiven Gespräch mit den DWN teilt das Pentagon mit, dass eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland erwünscht sei....

DWN
Technologie
Technologie Sehr ungewöhnlich: Schottische Wissenschaftler produzieren aus Kunststoff-Flaschen Vanillin

Vanillin ist ein sehr wichtiger Aromastoff, der sich nicht nur im Speiseeis, sondern auch in Kosmetika befindet. Forschern aus Edinburgh...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr Arbeit, weniger Urlaub: Institut der deutschen Wirtschaft stellt umstrittene Forderung

Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert, dass in Deutschland die Arbeitszeit erhöht wird. Doch der Bundesverband Mittelständische...

DWN
Politik
Politik „Erste Auffrischungen im Herbst“: Niemand weiß, wie lange der Impfschutz anhalten wird

Niemand weiß, wie lange der von Impfungen ausgehende Schutz anhält. Karl Lauterbachs Tipp: sechs Monate. Im Herbst stünden dann die...