Politik

Wegen Sparkurs: Großbritannien erwartet neue soziale Unruhen

Lesezeit: 1 min
31.12.2012 01:56
Regionale Spitzenpolitiker Englands formen eine Allianz gegen die Sparpolitik von David Cameron. Die Engländer sind besorgt angesichts einer Verschärfung der sozialen Unterschiede zwischen dem benachteiligten Norden und dem Süden des Landes.
Wegen Sparkurs: Großbritannien erwartet neue soziale Unruhen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bürgermeister von Newcastle, Liverpool und Sheffield warnen vor dem Ausbruch erneuter sozialer Unruhen und Gewalt angesichts der harten Sparmaßnahmen, die die Menschen in England vor große Herausforderungen stellen. Hauptkritikpunkt des Premierministers aus Sheffield, Nick Clegg, ist die Immobilienpolitik des Landes.

Durch den sogenannten Heim-Bonus werden Investitionen in Immobiliengebiete des Südens gefördert, die finanzielle Mittel aus dem Norden des Landes herausziehen und das ohnehin schon angespannte Nord-Süd-Verhältnis des Landes gefährden. Zusammen mit weiteren zwei Prozent von Ausgabenkürzungen kritisieren die Premierminister der betroffenen Länder die Sparpolitik als „unfair“, wie der Guardian berichtet.

Die Regierung sei zu weit gegangen: „Steigende Kriminalität, Erhöhte Spannungen in der Gesellschaft und mehr Probleme auf der Straße tragen zum Verfall der Zivilgesellschaft bei, wenn wir uns nicht vorsehen“, heißt es in einer Stellungnahme der Abweichler. Bei einer Fortführung der Sparpolitik drohen den nördlichen Regionen bis 2018 der Ausfall von Mitteln für wichtige Sozialleistungen wie Altenpflege, öffentliche Bibliotheken oder Sportangebote.

Weitere Themen:

Religionskrieg: Massen-Exekution in Pakistan

Oliver Stone: USA sind auf dem Weg zum Orwell-Staat

Europäische Banken haben erhebliche Liquiditäts-Probleme

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...