Finanzen

Türkei-Krise könnte die Finanzmärkte weltweit treffen

Lesezeit: 1 min
18.07.2016 02:31
Der Putschversuch in der Türkei könnte das Ende der Rally im türkischen Aktienmarkt bedeuten. Auch auf andere Schwellenländer werde sich die politische Unsicherheit wahrscheinlich auswirken, sagen Beobachter. Das Ereignis bringe die unterschwellig bestehende Skepsis von Investoren wieder auf die Tagesordnung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Noch lassen sich die Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf die globalen Finanzmärkte nicht abschätzen. Beobachter sprechen allerdings von der Möglichkeit, dass die durch den EU-Austritt Großbritanniens und die Terroranschläge in Frankreich und Belgien hervorgerufene Unsicherheit wieder die Oberhand gewinnen werde. In den vergangenen Wochen sah es so aus, als ob die Skepsis zunehmend in den Hintergrund getreten war.

In der vergangenen Woche war der amerikanische S&P 500-Index auf den höchsten Stand in 13 Monaten gestiegen – die weltweiten Aktienmärkte markierten ein 8-Monats-Hoch. Nachdem der Kurs des MSCI-Index globaler Aktien nach dem EU-Referendum in Großbritannien sank, machte er die Verluste in den vergangenen zehn Tagen wieder wett. „Wir haben in den vergangenen Wochen gesehen, dass die Akteure an den Märkten sehr schnell nervös werden können, man kann sich also schnell verbrennen. Je nachdem, wie die Märkte am Montag eröffnen hat großen Einfluss darauf, was im Aktienmarkt passiert“, sagt ein Analyst.

Den Entwicklungen in der Türkei wird durchaus zugetraut, negative Effekte auf andere Volkswirtschaften zu haben. „Es ist eine wichtige Erinnerung, dass die Schwellenländer noch eine ganze Reihe wirtschaftlicher und politischer Probleme haben. Es ist möglich, dass es zu Übertragungseffekten kommt, wenn die Menschen damit beginnen, die dortige Rally zu hinterfragen und den Fundamentaldaten wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken“, wird ein Analyst von Bloomberg zitiert.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zeiterfassungssysteme: Guide zu Auswahl, Kosten und Effizienz
15.07.2024

In einer deutschlandweiten Unternehmergruppe auf Facebook ist eine hitzige Diskussion über Zeiterfassung und Zeiterfassungssysteme...

DWN
Politik
Politik Für Europas Sicherheit: Was genau plant Außenministerin Baerbock in Westafrika?
15.07.2024

Außenministerin Annalena Baerbock setzt auf eine intensivierte Zusammenarbeit mit Senegal und der Elfenbeinküste, um die Ausbreitung der...

DWN
Politik
Politik Ukraine fordert den Einsatz weitreichender Waffen
15.07.2024

Angesichts der anhaltenden russischen Raketen- und Luftangriffe drängt die Ukraine darauf, die militärischen Quellen dieser Angriffe auf...

DWN
Politik
Politik Nach dem Attentat auf Trump: Was erwartet uns beim Republikaner-Parteitag?
15.07.2024

Trotz des Attentats auf Donald Trump soll der Republikaner in dieser Woche offiziell zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei ernannt...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Wo steht die deutsche Landwirtschaft
15.07.2024

Die deutsche Landwirtschaft kämpft an vorderster Front gegen tiefgreifende Veränderungen: Während Bauernproteste die Dringlichkeit ihrer...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...