Finanzen

Europäische Bank-Aktien legen nach Stresstest deutlich zu

Lesezeit: 1 min
01.08.2016 09:54
Die Aktienmärkte reagieren mit Gewinnen auf den Banken-Stresstest vom Wochenende. Europaweit liegen Bank-Aktien deutlich im Plus. Größte Gewinner im Dax sind Papiere der Deutschen Bank.
Europäische Bank-Aktien legen nach Stresstest deutlich zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Banken  

Der deutsche Aktienmarkt ist mit Schwung in die neue Woche gestartet. Der Dax legte zur Börseneröffnung 0,9 Prozent auf 10.427 Punkte zu. Aus Erleichterung über die Ergebnisse des Bankenstresstests, die am Freitagabend veröffentlicht wurden, griffen Anleger vor allem bei der Deutschen Bank zu - die Aktien stiegen um rund drei Prozent auf 12,37 Euro und waren damit größter Gewinner im Leitindex. Die Ergebnisse seien zwar schwach ausgefallen, aber es sei mit Schlimmerem gerechnet worden, sagte ein Aktienhändler. Commerzbank -Papiere legten um 1,6 Prozent zu.

Die Aussicht eine Rettung der drittgrößten italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena hat Geldhäusern in Italien am Montag Auftrieb gegeben. Der Mailänder Branchenindex stieg um mehr als drei Prozent auf 8347 Punkte. Monte dei Paschi gehörten mit einem Kursplus von gut acht Prozent zu den größten Gewinnern. Banco Popolare gewannen rund sechs Prozent. Die Titel der HVB-Mutter UniCredit legten rund zwei Prozent zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) gab am Freitag grünes Licht für den Plan, mit dem sich Monte dei Paschi bis zum Jahresende ihrer faulen Kredite entledigen will. Auch eine dringend benötigte Kapitalerhöhung über bis zu fünf Milliarden Euro ist unter Dach und Fach. Beim europaweiten Bankenstresstest schnitt die älteste Bank der Welt am schlechtesten ab. Auf den untersten Rängen landete auch UniCredit. Die italienischen Banken sitzen auf einem 360 Milliarden Euro hohen Berg von ausfallgefährdeten Darlehen und standen daher bei der Prüfung besonders im Fokus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik „Falsche“ Corona-Berichterstattung: Youtube sperrt Sky News Australia

Die Videoplattform Youtube zensiert den australischen Sender Sky News. In Deutschland ist die Zensurpolitik illegal, urteilte vor Kurzem...

DWN
Politik
Politik Scholz wird kreativ: Wer sich impfen lässt, soll auch eine Gratis-Bratwurst bekommen

Finanzminister Olaf Scholz ist eigentlich kein kreativer Mensch. Doch nun kommt er mit einer außerordentlich grandiosen Idee an. Wer sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Studien widerlegen den Mythos von der chinesischen „Schuldenfalle“

In den Medien wird häufig davon berichtet, dass China mithilfe der Kreditvergabe an ärmere Staaten politische Abhängigkeiten schaffe....

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.