Finanzen

Credit Suisse und Deutsche Bank fallen aus europäischem Auswahl-Index

Lesezeit: 2 min
03.08.2016 23:01
Die Aktien von Credit Suisse und Deutscher Bank fallen aus dem Index Stoxx Europe 50. Die Papiere beider Großbanken verzeichneten in den vergangenen Monaten hohe Kursverluste und werden deswegen nicht mehr zu den 50 größten börsennotierten Unternehmen Europas gezählt.
Credit Suisse und Deutsche Bank fallen aus europäischem Auswahl-Index

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien von Credit Suisse und Deutscher Bank werden zum 8. August aus dem Aktien-Auswahlindex Stoxx Europe 50 ausgeschlossen. Ihre Plätze werden der französische Baukonzern Vinci und der niederländische Industriekonzern ASML einnehmen, wie am Dinestag bekannt wurde. Der Stoxx Europe 50 bildet die 50 größten börsennotierten Unternehmen Europas ab.

Der Ausschluss beider Großbanken basiert auf einer Regel, der zufolge Titel aus dem Stoxx-Index entnommen werden, wenn sie zwei Monate in Folge auf einer Selektionsliste auf Platz 75 oder schlechter landen. Relevant ist die Änderung insbesondere für Aktien-Fonds, welche die Indizes nachbilden, da sie ihre Portfolios entsprechend anpassen müssen. Darüber hinaus symbolisiert der Ausschluss der beiden Banken die Krise, welche Europas Geldhäuser derzeit durchstehen müssen.

Die Deutsche Bank hat allein seit dem Amtsantritt von Vorstandschef John Cryan im Juli 2015 gut die Hälfte an Wert verloren. Am Dienstag notierte sie fast vier Prozent im Minus bei 11,38 Euro - unweit vom Rekordtief bei 11,21 Euro. Der Aktienkurs der Credit Suisse ist seit Juli vergangenen Jahres von rund 28 Franken auf derzeit rund 10,50 Franken gesunken.

Beide Geldhäuser stecken auch acht Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise im Umbau fest und laufen der Konkurrenz hinterher. Die Deutsche Bank hatte die Anleger in den vergangenen Tagen gleich mit mehreren Hiobsbotschaften verschreckt: Erst schrammte das Institut im zweiten Quartal nur knapp an einem Verlust vorbei, vor allem weil der wichtige Wertpapierhandel weit unter den Erwartungen blieb. Und beim europaweiten Stresstest landeten die Frankfurter mit ihrer vergleichsweise dünnen Kapitaldecke auf einem der letzten zehn Plätze. Hier schlugen vor allem die milliardenschweren Rechtsstreitigkeiten zu Buche, unter denen die Deutsche Bank noch immer ächzt. Cryan hat bereits angedeutet, dass der laufende Sparkurs möglicherweise noch einmal verschärft werden muss. Denn im Niedrigzinsumfeld brechen die Erträge immer stärker weg.

Der seit einem Jahr amtierende Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam ist dabei, den Konzern mit einem Abbau des riskanten Investmentbankings wetterfester zu machen. Zudem nahm die Bank Ende 2015 sechs Milliarden Franken frisches Kapital auf, welches allerdings schnell zu großen Teilen aufgebraucht wurde. „Die Bank ist heute sicherer als jemals zuvor“, erklärte ein Credit-Suisse-Sprecher mit Hinweis auf den rekordhohen Bestand an hartem Kernkapital. Viele Anleger befürchten dagegen, dass angesichts von drohenden weiteren Bußen und der schwierigen Marktverfassung eine weitere Kapitalerhöhung auf die Bank zukommen könnte.

Dem krisengeschüttelten italienischen Geldhaus Monte dei Paschi di Siena droht unterdessen der Rauswurf aus dem Index der 600 größten europäischen Börsenwerte. Analysten von Exane rechnen damit, dass die älteste Bank der Welt bei der nächsten turnusmäßigen Überprüfung im September den Stoxx Europe 600 verlassen muss. Auch deutsche Unternehmen könnten von der Überprüfung des Index betroffen sein. Schaeffler habe gute Chancen aufgenommen zu werden, dagegen müsse Bilfinger wohl den Stoxx Europe 600 verlassen, schrieben die Exane-Experten.

Für die angeschlagene Monte dei Paschi wäre der Rauswurf aus dem Index der nächste Schlag, seit 17 Jahren gehören sie dem Börsenbarometer an. In den vergangenen Monaten verlor die Bank allerdings wegen ihrer existenzbedrohenden Krise deutlich an Börsenwert - seit 2007 hat die Aktie mehr als 90 Prozent eingebüßt. Das Institut ist nicht einmal mehr eine Milliarde Euro wert, in seinen besten Zeiten kam es auf mehr als zwölf Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kanzleramt kritisiert Russlands Umgang mit kritischen und unabhängigen Journalisten

Das Kanzleramt und die „Tagesschau“ kritisieren Russland für seinen Umgang mit kritischen Journalisten und Oppositionellen....

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Top-Ökonom: Europas Klimapolitik ist ideologisch motiviert und von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...