Technologie

Innovation: Elektroauto versorgt sich selbst

Lesezeit: 2 min
07.08.2016 23:08
Elektroautos gelten als umweltfreundlich, doch beim Aufladen wird nicht immer auf sauberen Strom geachtet. Ein Unternehmen aus München arbeitet deshalb an einem Elektroauto, das mit Solarzellen ausgestattet ist und sich damit selbst mit sauberen Strom versorgen könnte.
Innovation: Elektroauto versorgt sich selbst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Abgas-Affäre von VW hat die Forschung in Sachen Elektroauto noch einmal angeschoben. Die mediale Aufmerksamkeit der neuen Antriebe ist deutlich gestiegen und gleichzeitig wurden immer mehr Forschungsprojekte und Start-ups rund ums E-Auto ins Leben gerufen. Dabei spielen nicht die USA mit Tesla und Chinas Autozulieferer Ningbo Joyson Electronic eine wichtige Rolle. Auch Unternehmen wie Kreisel Electric aus Österreich sind international erfolgreich. In Deutschland haben sich die großen Autohersteller in den vergangenen sechs Monaten nun ebenfalls verstärkt zu ihren eigenen Plänen hinsichtlich autonom fahrenden und mit Elektromotor ausgestatteten Autos geäußert. Doch auch hierzulande bleibt dennoch auch Platz für Start-ups, die auf dem neuen Automarkt, ähnlich den Technologiekonzernen, ihre Chancen sehen.

Sion heißt das Auto des Münchner Star-up Sono Motors, das nun ein erschwingliches Solarauto konzipiert hat. Vier Jahre lang verbrachten sie mit der Entwicklung des Autos. Ziel war es, ein Elektroauto zu produzieren, das eben nicht auf Ladesäulen angewiesen ist. Darüber hinaus kann mit Sion sichergestellt werden, dass das der Fingerabdruck des Autos auch grün bleibt, wenn es darum geht, mit welchem Strom es aufgeladen wird.

Das Auto ist mit Solarzellen ausgestattet und kann damit seinen eigenen Strom produzieren. Ist das Wetter gut, können die Solarpanel an einem Tag so viel Strom produzieren, dass es für eine Reichweite von 30 Kilometern ausreicht. Es ist aber beispielsweise mit dem Sion auch möglich, einfach ins Grüne zu fahren und mit den Solarpanels den Strom für ein Radio oder einen Grill zu produzieren. Voll geladen liegt die Reichweite der Batterie des Sion Urban momentan bei 120 Kilometern und wäre in der Stadt völlig ausreichend. Die zweite Version des Elektroautos, der Sion Extender soll eine Reichweite von 250 Kilometern bieten können.

Auf der Motorhaube, der Rückseite des Autos und auf dem Dach sind die monokristallinen Solarzellen angebracht. Das ebenfalls von dem Start-up entwickelte Reparatursystem Resono soll es dem Autobesitzer ermöglichen, die meisten Reparaturen am Auto selbst durchzuführen. Es soll aber auch möglich sein, Sion notfalls auch an herkömmlichen Ladestationen zu laden. Nach etwa 30 Minuten Ladezeit sei es möglich, bereits 80 Prozent der Reichweite zu erreichen.

Momentan versucht Sono Motors, über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo das entsprechende Startkapital zu erhalten, um den Sion tatsächlich in Produktion gehen zu lassen. Einen Monat haben sie, um 150.000 Euro einzusammeln. Ziel ist es, 2017 einen Prototyp vorstellen zu können und Mitte 2018 den ersten Sion an Kunden ausliefern zu können. Später sollen der Sion Extender für etwa 16.000 Euro und der Sion Urban für knapp 12.000 Euro erschwinglich sein. Damit hätte Sono Motors tatsächlich ein erschwingliches Elektro-Auto auf den Markt gebracht.

Das Unternehmen bietet eine Garantie für zwei Jahre bzw. 150.000 Kilometer. Zwischen 10 und 12 Jahre soll die Lebenszeit des Autos liegen, verglichen mit herkömmlichen Autos ist das jedoch eine relativ geringe Lebenszeit.

Auch das chinesische Unternehmen Hanergy arbeitet an einem Auto mit Solarzellen. Dafür soll das Elektroauto mit einem ultradünnen Solarfilm überzogen werden. Die Konversationsrate soll bei 31,6 Prozent liegen. Ist die Batterie des Auto mit den Solarpanels oder auch mittels einer herkömmlichen Ladestation voll geladen, soll die Reichweite bei etwa 350 Kilometern liegen. Allein mit den Solarzellen kann mit dem Auto in fünf bis sechs Stunden eine Reichweite von 80 Kilometern erreicht werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rückkehr des Nordirland-Konflikts? Pro-britische Milizen setzen Unterstützung für historisches Karfreitags-Abkommen aus

In Nordirland spitzt sich die Lage nach dem Brexit zu. Mehrere protestantisch-britische Milizen kündigen eine Aussetzung des historischen...

DWN
Politik
Politik Staatsanwaltschaft hebt großes Bestechungs-Netzwerk Aserbaidschans in Europa aus

Im Zuge von Ermittlungen gegen ein angeblich von Aserbaidschan unterhaltenes Bestechungssystem in Europa finden derzeit Razzien bei einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Politik
Politik Rechnung auf dem Bierdeckel? Neue Grundsteuer kommt kaum voran

Ab 2025 muss die Grundsteuer für Immobilienbesitzer neu berechnet werden. Das schreibt das Verfassungsgericht vor, weil derzeit mit...