Finanzen

Saudi-Arabien baut Macht des Staatsfonds aus

Lesezeit: 1 min
12.08.2016 00:04
Saudi-Arabien möchte seinen Staatsfonds PIF langfristig zu einer Art Kommandozentrale der heimischen Wirtschaft ausbauen. PIF-Chef al-Rumajjan wurde zum Mitglied des Verwaltungsrates der staatlichen Ölgesellschaft Aramco ernannt, um die Zusammenarbeit mit dem weltgrößten Ölkonzern zu koordinieren.
Saudi-Arabien baut Macht des Staatsfonds aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der saudische Ölgigant Saudi Aramco kooperiert enger mit dem mächtigen Staatsfonds PIF, berichtet Reuters. PIF-Chef Jassir al-Rumajjan werde Mitglied des Verwaltungsrates, kündigte der vor einem Börsengang stehende Ölkonzern am Mittwoch an. Insidern zufolge wird er den saudischen Telekommunikationsminister Mohammed al-Suwaijal ersetzen. Beobachter sehen in dem Wechsel einen weiteren Hinweis darauf, dass Saudi Aramco und der Staatsfonds PIF eng bei der Restrukturierung der saudischen Volkswirtschaft in Zeiten niedriger Ölpreise zusammenarbeiten werden.

Ziel der Regierung ist es, den PIF in einen zwei Billionen Dollar schweren Koloss auszubauen, der im Ausland investiert und im Inland die Diversifizierung der Wirtschaft außerhalb des Ölsektors fördert. Dafür soll dem Fonds auch die Eignerschaft von Aramco übertragen werden, das womöglich auf den größten Börsengang aller Zeiten zusteuert. Konkrete Pläne wurden bisher allerdings veröffentlicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...