Gemischtes

Kalifornier entwickelt fliegendes Auto

Lesezeit: 1 min
07.09.2016 07:42
Eine Racing-League für fliegende Autos – das ist der große Traum des Ingenieurs Dezso Molnar. Seit Jahren arbeitet er an der Verwirklichung seines Ziels und ist dabei sehr erfolgreich.
Kalifornier entwickelt fliegendes Auto

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie eine Mischung aus einem sehr langen Motorrad und einer Propellermaschine sieht das von Luft- und Raumfahrt Ingenieur Dezso Molnar entwickelte Fahrzeug aus. Seine Idee: Ein leichtgewichtiges Fahrzeug mit dem Rotor eines Gyrokopters verbinden.

Ein Gyrokopter, auch Tragschrauber genannt, ähnelt in seinem Aussehen einem Helikopter, nutzt zum Fliegen aber eine andere Technik. Mit Hilfe eines motorbetriebenen Propellers wird ein Gyrokopter in Bewegung versetzt, durch den Fahrtwind dreht sich nun der Rotor – der zwar wie der eines Hubschraubers aussieht, aber eben nicht wie dieser durch einen Motor bewegt wird. Auf diese Weise hebt das Flugobjekt vom Boden ab.

Den Propeller hat er in seinem Fahrzeug eingebaut und erreicht damit hohe Geschwindigkeiten. Dabei sieht es bereits so aus, als könne das Fahrzeug jeden Moment abheben. Doch der Rotor fehlt noch. Molnar ist sich sicher, dass er es bald schafft.

Eine allgemeine Entlastung des Verkehrs möchte er mit seinem fliegenden Auto nicht erreichen. Wenn es soweit ist, möchte er einen eine Racing-League für fliegende Autos in der Mojave Wüste gründen. Ganz anders als die Firma Aeromobil, die ihr Flugmobil für den Straßenverkehr entwickelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...