Preise im Kunstmarkt sacken deutlich ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.10.2016 01:56
Der Kunstmarkt erlebt in nach aberwitzigen Boom-Zeiten eine signifikante Korrektur bei den Preisen.
Preise im Kunstmarkt sacken deutlich ab
Werke von Hugh Scott-Douglas haben bei Versteigerungen 91 Prozent ihres Wertes verloren. (Grafik: Artprice.com, DWN)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Handel mit Kunstwerken brach in den USA bisher alle Rekorde. Aberwitzige Preise beflügelten die Phantasie von Kunsthändlern und Spekulanten. Die Gewinne legten im oberen Bereich des Marktes kontinuierlich zu. Doch nach diesen Höhenflügen findet nun eine Marktbereinigung statt. „Der Kunstmarkt in den USA boomt!“ – hieß es noch im Jahr 2015. Rekorderlöse waren an der Tagesordnung. Weltweit waren sie im ersten Halbjahr zwar gesunken, doch in den USA legten die Erlöse bei Auktionen vor allem im oberen Preissegment zu.

Pablo Picassos berühmtes Gemälde „Les femmes d'Alger“ wurde vom weltbekannten Auktionshaus Christie's für 180 Millionen US-Dollar versteigert. Und Giacomettis Zwei-Meter-Bronze „L'homme au doigt“ ging mit 141,3 Millionen US-Dollar als teuerste Skulptur in die Auktions-Geschichte ein.

Im Jahr 2014 wurde international Kunst im Wert von 15,2 Milliarden US-Dollar (13,5 Milliarden Euro) verkauft – mehr als je zuvor.

Doch mit Rekorderlösen am Kunstmarkt in den USA ist es vorbei. Die Preise im oberen Segment – gerade bei Newcomern, dennoch durchaus bekannten Künstlern – brechen ein.

Kunsthändler und Sammler Niels Kantor beispielsweise bezahlte vor zwei Jahren für eine abstrakte Leinwand von Hugh Scott-Douglas 100.000 US-Dollar. Dabei war er davon ausgegangen, es rasch mit einem ordentlichen Gewinn weiterverkaufen zu können. Stattdessen wird er das Werk des 28-jahre alten Künstlers nun mit einem Abschlag von 80 Prozent an den Markt zurückgeben, wie Bloomberg berichtet.

„Lieber nehme ich einen Verlust in Kauf“, sagte Kantor, der die Scott-Douglas-Arbeit bei der Phillips-Auktion in New York am 20. September anbieten wird. „Es fühlt sich an wie bei einer Aktie, die auf Null abstürzt“.

Preise für Werke von jungen Künstlern wie Scott-Douglas und Lucien Smith stiegen am Auktionsmarkt 2014 im Wert manchmal auf Hunderttausende von Dollar, da sie wie Hausse Tech-Aktien gehandelt wurden. Doch seit die Preise bei Kunst-Auktionen Ende 2015 zusammenbrachen, waren die Newcomer in der Szene besonders hart vom Preisverfall betroffen. Einige Künstler bzw. Spekulanten hat es mit einem Preisrückgang von bis zu 90 Prozent und mehr erwischt. Wegen der Flut neuer Arbeiten und den aberwitzigen Preisen holten sich Käufer regelrecht blutige Nasen und griffen nicht mehr zu. Denn die Spekulanten kaufen Kunst in der Regel nicht, um sie in ihren Geschäftsräumen als Prestige-Objekte auszuhängen, sondern um sie mit Gewinn weiterzuverkaufen.

„Die Nachfrage ist gesteuert von Gier, der Ausverkauf ist von Angst getrieben. Es nennt sich Wirtschaft 101“, sagt Todd Levin, Sammlerberater bei der Levin Art Group.

Noch im Jahr 2014 wurden 1.679 Werke für jeweils mehr als eine Million US-Dollar versteigert – laut „Artprice“ ein Rekord. 125 Werke fanden für zehn Millionen Dollar oder mehr einen Käufer.

Unter den rekordverdächtigen Versteigerungen fanden sich jedoch auch Werke weltbekannter Künstler wie Andy Warhol, dessen Kunst für insgesamt 569 Millionen Dollar versteigert wurde. Dahinter folgen Pablo Picassos Arbeiten, die laut Artprice bei Auktionen 375 Millionen Dollar einbrachten. Ihm folgt der Brite Francis Bacon, dessen Kunst Erlöse von 270 Millionen Dollar erzielten, sowie Werke des deutschen Maler Gerhard Richter mit Auktionserlösen von 254 Millionen Euro.

Der heutige Markt ist laut Bloomberg allerdings weit entfernt von der Situation vor ein paar Jahren, als junge Künstler am laufenden Band sogenannte prozessbasierte, abstrakte Werke mit übergroßen Renditechancen vorlegten. Diese Werke entstanden oft von Künstlern in ihren jungen 20er Jahren. Von Lucien Smith etwa ist bekannt, dass er eine Spray-Kunst anfertigte, die im Auktionshaus Phillips im Jahr 2013 für 389.000 US-Dollar versteigert wurde – zwei Jahre nachdem sie für 10.000 US-Dollar gekauft worden war.

In dieser Woche könnten nach Schätzungen die Preise für Lucien Smith-Werke bei der Auktion auf 7.000 US-Dollar zurückgehen. Ein Stück aus einer Dreier-Serie, das er durch Besprühen mit Farbe aus einem Feuerlöscher produzierte, wird auf einen Wert zwischen 12.000 und 18.000 Dollar geschätzt. Um den Preisverfall bzw. den absurden Run auf Gewinnchancen solcherart Kunst zu illustrieren: Ein größeres Sprayer-Werk wurde vor zwei Jahren noch für 372.120 US-Dollar versteigert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX stemmt sich gegen Verluste vom Vortag - heute regelrechtes Gewitter von Konjunkturdaten

Das deutsche Elite-Barometer hat sich am zweiten Handelstag nach den Einbrüchen vom Vortag wieder fester gezeigt. Heute werden zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundespolizei startet Großaktion gegen die Fleischindustrie

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Auch Ermittlungsbehörden...

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Europas Großbanken bereiten sich auf Welle von Fusionen vor

Europas Finanzbranche steht vor einer Welle von Fusionen und Übernahmen. Die Zusammenschlüsse sind Insidern zufolge unvermeidlich. So...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet 15 Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus, darunter der...

DWN
Politik
Politik Pharmakonzerne werden in der EU von Haftung bei Corona-Impfstoff freigestellt

Pharmakonzerne werden bei unerwarteten Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfstoffe von der EU in Schutz genommen. Die Mitgliedsstaaten sollen...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider erwarten im Herbst massenhaft Pleiten kleiner Firmen

Nach Ansicht von Sanierungsexperten wird es bereits im Herbst massenhaft Pleiten kleiner Firmen geben. Viele Firmen können die...

celtra_fin_Interscroller