Finanzen

Ratingagentur Egan Jones stuft Spanien auf Junk-Status

Lesezeit: 1 min
28.09.2012 09:45
Der angeschlagene Bankensektor und die hohe Verschuldung der autonomen Regionen wird Spanien „unweigerlich“ dazu zwingen, noch mehr Geld aufbringen zu müssen, begründet die Ratingagentur ihre Entscheidung. Ende des Monats wird auch ein Rating von Moody’s erwartet.
Ratingagentur Egan Jones stuft Spanien auf Junk-Status

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Monti will Regierungschef bleiben, ohne sich der Wahl zu stellen

Mangelnde Bemühungen kann man der spanischen Regierung nicht vorwerfen. Insgesamt will Spanien den Haushalt für 2013 mittels Kürzungen und Steuererhöhungen um insgesamt etwa 40 Milliarden Euro erleichtern (hier). Aber die Schwierigkeiten, vor denen das Land steht, sind groß. Heute will die Regierung die Ergebnisse des Banken-Stresstests vorlegen und am Donnerstag meldete sich die fünfte Region, die Staatshilfe benötigt (mehr hier).

Aus diesem Grund hat die Ratingagentur Egan Jones die Kreditwürdigkeit Spaniens am Donnerstagabend von CC+ auf CC gesenkt: Junk-Status. Zur Begründung gab die Ratingagentur an, Spanien werde unweigerlich zusätzliches Geld aufbringen müssen, um einen Teil seines Bankensektors und schwache Regionen zu stützen. Dies dürfte für weiter steigende Zinssätze sorgen. Bis Ende des Monats wird zudem ein Rating für Spanien von der Ratingagentur Moody’s erwartet.

Weitere Themen

Erste Behörde für den Superstaat: EU gründet Staatsanwaltschaft

Interessenkonflikt bei Reformen: Griechische Parteien selbst hoch verschuldet

Tschechischer Präsident: Euro-Einführung vielleicht 2074

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Jetzt geht es an die Haustiere, um das Klima zu schützen

Wie steht es mit der Ökobilanz von Haustieren? Klima-Wissenschaftler meinen: Die Haltung eines 29-Kilo-Hundes - etwa ein Labrador - über...

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Landkreis kann geplanten Impfzwang nicht realisieren, bricht unter Last der Vorgaben zusammen

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird den für März geplanten Impfzwang für Pflegekräfte nicht umsetzen können. Grund ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Misereor: Ohne Schuldenerlasse droht der Kollaps

Die wohlhabenden Staaten müssen unter deutscher Präsidentschaft die Weichen für eine umfassende Entschuldung weltweit stellen, fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bergbauer: „JP Morgan manipuliert den Silber-Preis. Wir mussten deshalb Silbermine schließen“

Ein US-Bergbauer zieht gegen die US-Investmentbank JP Morgan vor Gericht. Der Bank wird von verschiedenen Seiten eine massive...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Analyst Rickards: Chinas Corona-Politik wird Lieferketten zusammenbrechen lassen

Dem Analysten James Rickards zufolge führt kein Weg mehr an einem Zusammenbruch der globalen Lieferketten vorbei. Die gängige Erzählung,...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH vor vielen Fragen zu Betriebsschließungs-Versicherung während der Lockdowns

Zehntausende Betriebe haben sich für den Fall von behördlich angeordneten Schließungen versichert, doch kassierten in den...