Politik

Teheran: Demonstrationen gegen iranische Wirtschaftspolitik

Lesezeit: 1 min
04.10.2012 12:09
Bei einer Polizeirazzia in Teheran wurden illegale Devisenhändler verhaftet. Die Bevölkerung reagierte darauf mit Demonstrationen. Die Polizisten bekämpfen Demonstrationen im Finanzviertel und im Großen Basar von Teheran und setzten dabei Tränengas ein.
Teheran: Demonstrationen gegen iranische Wirtschaftspolitik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Kriegsgefahr steigt: Türkei fliegt erneut Angriffe auf Syrien

Aus Wut über die Kurstalfahrt des Rial und der iranischen Wirtschaftspolitik kam es in Teheran am Mittwoch zu ersten Demonstrationen der Bevölkerung. Auslöser war eine Polizeirazzia im Finanzviertel Ferdowsi bei der Betreiber illegale Wechselstuben verhaftet wurden. Unter den Demonstranten befanden sich zahlreiche Devisenhändler. Die Polizisten setzten Tränengas gegen die  Demonstranten ein.

Auch im Großen Basar wurde eine spontane Demonstration von der Polizei unterbunden, woraufhin die Händler ihre Geschäfte schlossen. Aufgrund des unbeständigen Rial haben die Händler  Schwierigkeit Preise für ihre Produkte festzumachen. Viele Iraner investieren inzwischen in Gold und ausländische Währung.

Der Rial verlor aufgrund greifender internationaler Sanktionen innerhalb der letzten 12 Monate 80 Prozent seines Werts, während gleichzeitig die Teuerungsrate um 25 Prozent anstieg mit Tendenz weiter nach oben (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Weitere Themen

Griechenland: Polizei geht mit Tränengas gegen Werftarbeiter vor

Wegen Bailout: Krisentreffen zwischen Spanien, Italien und Frankreich

Neue EU-Pläne gefährden deutschen Finanzstandort

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...