Finanzen

EZB senkt Leitzins nicht

Lesezeit: 1 min
10.01.2013 14:03
Wie die Bank of England hat auch die Europäische Zentralbank ihren Leitzins nicht gesenkt. Damit bleibt dieser auf dem historischen Tiefstand von 0,75 Prozent.
EZB senkt Leitzins nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell

USA überrumpeln Brüssel und verschaffen sich Zugriff auf Daten der EU-Bürger

Nach der EZB-Ratssitzung hat die EZB am Donnerstagmittag mitgeteilt, dass der Leitzins unverändert bei 0,75 Prozent bleibt. Auch der Zinssatz für die Einlagefazilität wird bei 0,00 Prozent belassen. Um 14.30 Uhr wird eine entsprechende Pressenkonferenz zu der Entscheidung stattfinden. Die Mehrheit der Ökonomen war  bereits davon ausgegangen, dass die EZB keine weiteren Maßnahmen in der Leitzinspolitik ergreifen werde (hier). Kurz zuvor hatte auch die Bank of England mitgeteilt, dass sie den Leitzins auf 0,5 Prozent belassen und das Quantative-Easing-Programm nicht ausweiten werde.

Im Vorfeld der EZB-Entscheidung waren indes die Zinssätze für spanische und italienische Anleihen erneut gesunken (mehr hier) - beide Länder profitieren noch von der Ankündigung Draghis, dass die EZB notfalls Anleihen der Länder am Sekundärmarkt kaufen würde, um die Refinanzierungskosten zu senken.

Alle Augen richten sich nun auf die folgende Pressekonferenz mit EZB-Chef Mario Draghi. Bisher hatte er noch keine genaueren Angaben über die im vergangenen Jahr geäußerten außergewöhnlichen Maßnahmen der EZB zur Stabilisierung der Eurozone gemacht.

Weitere Themen

Libor: Deutsche Bank machte 500 Millionen Profit mit manipulierten Zinssätzen

Milliarden-Grab BER: Das Geld fehlt für Schulen, Straßen, Polizei

Französischer Journalist will von EU nicht zum Englisch-Sprechen gezwungen werden

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...