Politik

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Lesezeit: 2 min
02.07.2013 00:34
Bis zum Jahr 2050 muss die Welt 70 Prozent mehr Lebensmittel produzieren, um die Bevölkerung zu ernähren. Die ungleiche Verteilung der Ressourcen wird durch Spekulationen auf Nahrungsmittel noch verschärft. Experten erwarten große, globale Hungerkatastrophen.
Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Jahr 2050 wird es auf der Welt etwa neun Milliarden Menschen geben. Bis dahin müssen die Nationen es schaffen, die Produktion von Lebensmitteln um 70 Prozent zu steigern, um die Weltbevölkerung zu ernähren. Obwohl es immer ertragreichere Ernten gebe, werde der Konsum immer größer, daher sei es eine Herausforderung, unsere Lebensmittelvorräte stabil zu halten, sagte Marc Sadler vom Landwirtschafts- und Umweltdienst der Weltbank. Die steigende Nachfrage komme von „neuen Konsumenten mittleren Einkommens“ in den Schwellenländern, die ihre Ernährung umstellten. Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Lebensmittel.

Ein zweites Problem der weltweiten Versorgung mit Lebensmitteln ist die ungleiche Verteilung der Ressourcen. Die größten Reserven befinden sich in Ländern, die diese nicht exportieren. „Etwa die Hälfte der weltweiten Getreidevorräte sind in Indien und China“, sagte Sadler einem Bericht von Bloomberg zufolge. Der Handel von Lebensmitteln sei zwar relativ uneingeschränkt, aber die zur Verfügung stehenden Lagerbestände für den Weltmarkt seien gering.

Zusätzlich wird diese Situation durch die Preistreiberei durch Spekulationen auf Lebensmittel erschwert. Ernten und Erträge können versichert werden. Landwirte weltweit bekommen von Finanzmarkt-Akteuren das Angebot, ihre Ernten zu einem bestimmten Preis und zu einer vereinbarten Zeit garantiert verkaufen zu können. Diese Future-Verträge können jedoch von den Versicherern auch weiterverkauft und gehandelt werden. Etwa 60 Prozent des weltweiten Marktes mit Grundnahrungsmitteln sind in der Hand von Akteuren, die diese weder anbauen noch brauchen. Es geht ihnen nur um Profit.

Banken, Hedge Fonds und Rentenfonds können mit diesen Produkten dann Wetten auf die Entwicklung der Lebensmittelpreise in deregulierten Finanzmärkten abschließen. Das führt zu drastischen Preisschwankungen bei Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Soya. Steigende Preise sind eine Katastrophe für Dritte Welt Länder, deren Bevölkerung in Armut lebt. Unterernährung und Hunger sind die unmittelbaren Folgen.

Weitere Folgen sind ein Anstieg der Prostitution und der Kriminalität allein für die Beschaffung von Lebensmitteln, wie die Organisation World Development Movement (WDM) berichtet.  Die Verbreitung von Krankheiten wird durch Unterernährung beschleunigt. Nur aufgrund der steigenden Lebensmittelpreise wurden 2010 mehr als 44 Millionen Menschen in extreme Armut getrieben. Im Vergleich dazu hat sich das Ausmaß der Wetten auf Lebensmittel in den letzten fünf Jahren mit 126 Milliarden Dollar fast verdoppelt, berichtet WDM. Dieses Geschäft ist auch bekannt als große Hunger-Lotterie.

Diese Entwicklungen werden durch häufiger auftretende Naturkatastrophen in Armutsgebieten verschlimmert. Dürreperioden, Überschwemmungen, Erdbeben oder Tsunamis vernichten Ernten und damit die Lebensgrundlage der Menschen, die sich auf den Finanzmärkten nicht mehr mit Nahrungsmitteln versorgen können.

In zehn Jahren werde die Zahl der lebensmittelgefährdeten Menschen aufgrund dieser Entwicklungen um fast ein Viertel steigen. Lebensmittelgefährdet sind Menschen, die pro Person und pro Tag weniger als 2.100 Kalorien zu sich nehmen. Bis 2023 werden bis zu 868 Millionen Menschen in 76 Staaten mit niedrigem und mittlerem Einkommen davon betroffen sein. 40 Prozent der hungerleidenden Bevölkerung wird dann aus Südafrika kommen.

Ohne eine umfassende und weltumspannende Regulierung der Finanzmärkte steht der Welt in nicht allzu ferner Zukunft eine Hungerkatastrophe bevor. Transparenz bei den Future-Veträgen muss hergestellt werden. Derzeit weiß niemand, wie viel und welche Lebensmittel zwischen welchen Akteuren gehandelt werden. Strikte Grenzen über die Höhe der Gewinne und das Ausmaß der Finanzgeschäfte müssen etabliert werden, um den kaputten Markt für Grundnahrungsmittel – und damit den Preis fürs Überleben –  fair zu gestalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...