Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Lesezeit: 2 min
02.07.2013 00:34
Bis zum Jahr 2050 muss die Welt 70 Prozent mehr Lebensmittel produzieren, um die Bevölkerung zu ernähren. Die ungleiche Verteilung der Ressourcen wird durch Spekulationen auf Nahrungsmittel noch verschärft. Experten erwarten große, globale Hungerkatastrophen.
Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Im Jahr 2050 wird es auf der Welt etwa neun Milliarden Menschen geben. Bis dahin müssen die Nationen es schaffen, die Produktion von Lebensmitteln um 70 Prozent zu steigern, um die Weltbevölkerung zu ernähren. Obwohl es immer ertragreichere Ernten gebe, werde der Konsum immer größer, daher sei es eine Herausforderung, unsere Lebensmittelvorräte stabil zu halten, sagte Marc Sadler vom Landwirtschafts- und Umweltdienst der Weltbank. Die steigende Nachfrage komme von „neuen Konsumenten mittleren Einkommens“ in den Schwellenländern, die ihre Ernährung umstellten. Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Lebensmittel.

Ein zweites Problem der weltweiten Versorgung mit Lebensmitteln ist die ungleiche Verteilung der Ressourcen. Die größten Reserven befinden sich in Ländern, die diese nicht exportieren. „Etwa die Hälfte der weltweiten Getreidevorräte sind in Indien und China“, sagte Sadler einem Bericht von Bloomberg zufolge. Der Handel von Lebensmitteln sei zwar relativ uneingeschränkt, aber die zur Verfügung stehenden Lagerbestände für den Weltmarkt seien gering.

Zusätzlich wird diese Situation durch die Preistreiberei durch Spekulationen auf Lebensmittel erschwert. Ernten und Erträge können versichert werden. Landwirte weltweit bekommen von Finanzmarkt-Akteuren das Angebot, ihre Ernten zu einem bestimmten Preis und zu einer vereinbarten Zeit garantiert verkaufen zu können. Diese Future-Verträge können jedoch von den Versicherern auch weiterverkauft und gehandelt werden. Etwa 60 Prozent des weltweiten Marktes mit Grundnahrungsmitteln sind in der Hand von Akteuren, die diese weder anbauen noch brauchen. Es geht ihnen nur um Profit.

Banken, Hedge Fonds und Rentenfonds können mit diesen Produkten dann Wetten auf die Entwicklung der Lebensmittelpreise in deregulierten Finanzmärkten abschließen. Das führt zu drastischen Preisschwankungen bei Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Soya. Steigende Preise sind eine Katastrophe für Dritte Welt Länder, deren Bevölkerung in Armut lebt. Unterernährung und Hunger sind die unmittelbaren Folgen.

Weitere Folgen sind ein Anstieg der Prostitution und der Kriminalität allein für die Beschaffung von Lebensmitteln, wie die Organisation World Development Movement (WDM) berichtet.  Die Verbreitung von Krankheiten wird durch Unterernährung beschleunigt. Nur aufgrund der steigenden Lebensmittelpreise wurden 2010 mehr als 44 Millionen Menschen in extreme Armut getrieben. Im Vergleich dazu hat sich das Ausmaß der Wetten auf Lebensmittel in den letzten fünf Jahren mit 126 Milliarden Dollar fast verdoppelt, berichtet WDM. Dieses Geschäft ist auch bekannt als große Hunger-Lotterie.

Diese Entwicklungen werden durch häufiger auftretende Naturkatastrophen in Armutsgebieten verschlimmert. Dürreperioden, Überschwemmungen, Erdbeben oder Tsunamis vernichten Ernten und damit die Lebensgrundlage der Menschen, die sich auf den Finanzmärkten nicht mehr mit Nahrungsmitteln versorgen können.

In zehn Jahren werde die Zahl der lebensmittelgefährdeten Menschen aufgrund dieser Entwicklungen um fast ein Viertel steigen. Lebensmittelgefährdet sind Menschen, die pro Person und pro Tag weniger als 2.100 Kalorien zu sich nehmen. Bis 2023 werden bis zu 868 Millionen Menschen in 76 Staaten mit niedrigem und mittlerem Einkommen davon betroffen sein. 40 Prozent der hungerleidenden Bevölkerung wird dann aus Südafrika kommen.

Ohne eine umfassende und weltumspannende Regulierung der Finanzmärkte steht der Welt in nicht allzu ferner Zukunft eine Hungerkatastrophe bevor. Transparenz bei den Future-Veträgen muss hergestellt werden. Derzeit weiß niemand, wie viel und welche Lebensmittel zwischen welchen Akteuren gehandelt werden. Strikte Grenzen über die Höhe der Gewinne und das Ausmaß der Finanzgeschäfte müssen etabliert werden, um den kaputten Markt für Grundnahrungsmittel – und damit den Preis fürs Überleben –  fair zu gestalten.



DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Deutsche Wirtschaft und Haushalte steuern mit 5G auf ein Strompreis-Debakel zu

Einer Studie zufolge wird der neue Mobilfunkstandard 5G zu einer massiven Zunahme des Stromverbrauchs führen. Das alles geschieht zu einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Politik
Politik Wahl in Großbritannien: Schneller Brexit oder zweites Referendum - egal wer gewinnt, das Theater geht weiter

Letztendlich geht es bei der anstehenden Wahl in Großbritannien um die Frage, ob und vor allem wie schnell der Austritt aus der EU...

DWN
Politik
Politik Erdogan deutet Entsendung der türkischen Armee nach Libyen an

Der Stellvertreterkrieg in Libyen nimmt Fahrt auf. Die türkische Regierung kann sich eine Entsendung von Truppen vorstellen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Technologie
Technologie Technologische Abkopplung: Chinas Behörden ersetzen ausländische Software durch einheimische Systeme

Die chinesische Regierung hat angeordnet, dass alle Behörden ihre ausländischen Computer sowie ausländische Software durch heimische...

DWN
Politik
Politik Tauwetter im Osten: Russland und die Ukraine vereinbaren Waffenstillstand

Unter Vermittlung Frankreichs und Deutschlands haben Russland und die Ukraine eine vorsichtige Annäherung vollzogen. Kommentatoren zufolge...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sydney versinkt im Rauch: Feuerinferno steuert auf die Millionenstadt zu

Die seit Wochen wütenden Buschbrände haben sich inzwischen zu einer ernsten Bedrohung für die größte Stadt Australiens entwickelt.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausfälle in Chinas Markt für Unternehmensanleihen mehren sich

China erwartet für dieses Jahr Zahlungsausfälle von Unternehmensanleihen in Rekordhöhe. Die Regierung bemüht sich die Finanzmärkte mit...

DWN
Finanzen
Finanzen WeWork-Pleite: Goldman Sachs leiht SoftBank Milliarden, um eigene Beteiligungen zu retten

Goldman Sachs hat zugestimmt, die SoftBank bei der Rettung des Büroplatzvermieters WeWork mit einer Finanzierung zu unterstützen. Damit...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller