Finanzen

Versicherungswirtschaft: EZB-Politik ist kalte Enteignung der Sparer

Lesezeit: 1 min
22.07.2013 23:35
Während Schuldner, allen voran der Staat, von dem von der EZB bestellten rekordniedrigen Zinsniveau profitieren, sieht es bei der betrieblichen und der privaten Altersvorsorge derzeit düster aus. In Holland stehen bei mehreren Pensionsfonds neuerliche Kürzungen der Rentenauszahlungen bevor.
Versicherungswirtschaft: EZB-Politik ist kalte Enteignung der Sparer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die durchschnittlichen Renditen von Riester-Rente und privater Rentenversicherung liegen in Deutschland derzeit unter der Inflationsrate. Damit wird Pensionsvorsorge zum Minusgeschäft. In den Niederlanden müssen sich deshalb Millionen von Menschen auf eine neuerliche Kürzung ihrer Rentenzahlungen einstellen.

In Deutschland durchlaufen betriebliche und private Altersvorsorge schwierige Zeiten. Die Versicherungsbranche macht die Stützung maroder Banken und überschuldeter Staaten durch billiges Zentralbankgeld für die Verluste der Vorsorgenden verantwortlich. „Die finanzpolitische Strategie – sehr niedrige Zinsen bei mittlerer Inflation – ist nichts anderes als eine kalte Enteignung der Sparer, sagte Hasso Suliak, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Bei Lebensversicherungen hätten die Versicherer allein im Jahr 2012 zinsbedingte Mindereinnahmen von 4 Milliarden Euro zu verkraften, so Suliak. „Derartige Größenordnungen belasten selbstverständlich die Rendite der Altersvorsorge-Verträge der Bürgerinnen und Bürger“.

Der Bestand an Verträgen für Zusatzpensionen stagniert dementsprechend. 2012 ging ihre Anzahl im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht zurück, um 0,4 Prozent auf 93,2 Millionen Verträge. Das geht aus einem aktuellen Bericht der GDV über die Zusatzversicherungen in Deutschland hervor.

Besonders die Riester-Rente ist betroffen: Nach einem minimalen Plus im Vorjahr ist die Anzahl der Verträge im ersten Quartal 2013 erstmals zurückgegangen (hier). Im Gegensatz dazu konnte die betriebliche Altersversorgung 2012 noch zulegen: Sie wuchs um 4,8 Prozent auf 14,5 Millionen Verträge – gut 15 Prozent des Gesamtbestandes an Zusatzversicherungen. Dabei sind gerade diese Betriebs-Renten aber von der Niedrigzinspolitik der EZB betroffen (hier).

Was die Niedrigzins-Politik für viele deutsche Sparer bedeuten könnte, zeigt sich derzeit in den Niederlanden. Führende Vertreter mehrerer Fonds kündigten an, dass sich die Niederländer in den kommenden Monaten auf eine neuerliche Absenkung ihrer Pensionen einstellen werden müssen, berichtet die Zeitung De Telegraaf. „Für unsere Mitglieder und Rentner ist eine zweite Reduktionsrunde ein katastrophales Szenario“, sagte der Vorsitzende des Pensionsfonds PMT, Jan Berghuis. Schon zu Beginn des Jahres mussten die Renditen gesenkt werden.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Immobilien
Immobilien Wie viel Immobilie kann ich mir 2024 leisten?
18.04.2024

Wie günstig ist die aktuelle Marktsituation für den Erwerb einer Immobilie? Auf welche Haupt-Faktoren sollten Kaufinteressenten momentan...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel auf Capri: Militärische Signale für Ukraine und Nahost
18.04.2024

Inmitten eskalierender Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten kommen die G7-Außenminister auf Capri zusammen, um gemeinsam Strategien...

DWN
Politik
Politik Russische Agenten in Bayern festgenommen: Sabotagepläne aufgedeckt
18.04.2024

Zwei Russland-Deutsche sollen für einen russischen Geheimdienst spioniert haben. Einer der beiden soll sich auch zur Durchführung von...

DWN
Politik
Politik Kampf am Himmel: Ukrainische Verteidiger unter Druck
18.04.2024

Die militärische Lage der Ukraine verschlechtert sich weiter. Es fehlen Mittel, Soldaten und Luftabwehrsysteme, um sich gegen neue...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Halving: Die nächste Evolutionsstufe im digitalen Geldsystem
18.04.2024

Am 20. April 2024 ist es wieder soweit: Das nächste Halving steht vor der Tür. Doch um was geht es bei diesem Event, auf das die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsstandort Deutschland: 7 Maßnahmen, die den Wohlstand sichern
18.04.2024

Kein Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel, Bürokratie und hohe Energiekosten: Die deutsche Wirtschaft hat viele Baustellen. Im aktuellen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch verhandelt über Stellenabbau: Fokus auf Alternativen und Standortsicherung
18.04.2024

Bosch will massiv Stellen streichen, um im internationalen Wettbewerb nicht ins Hintertreffen zu geraten. Dagegen gingen zuletzt Tausende...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen privater Haushalte hat einen neuen Höchststand erreicht
18.04.2024

Die gestiegenen Kurse an den Aktienmärkten und die erhöhten Sparzinsen haben zusammen dazu geführt, dass das Geldvermögen der deutschen...