Misstrauen gegen Banken: Chinesen fahren auf Bitcoin ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.11.2013 23:26
Die Chinesen sind nicht nur beim Goldkonsum weltweit führend. Auch die Internet-Währung Bitcoin wird derzeit nirgendwo so massiv gehandelt wie in China. Die Chinesen wollen ein schnelles, einfaches und wertbeständiges Geld.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die massiven Kursanstiege der Internet-Währung Bitcoin sind vor allem auf die massive Nachfrage in China zurückzuführen. Die Chinesen misstrauen dem Zentralbankgeld.

Die Online-Börse BTCChina wurde erst im Juni dieses Jahres gegründet. Heute ist sie die größte Bitcoin-Börse der Welt, berichtet die FT. Fast zwei Drittel des weltweiten Bitcoin-Handels werden hier abgewickelt. Der Tagesumsatz von BTCChina hat einen Umfang von 60 Millionen Dollar.

Der Erfolg von BTCChina zeigt den Aufstieg der Internetwährung. Diese hat einerseits wie Gold oder Silber keine zentrale Kontrolle und ist nur begrenzt verfügbar, also nicht von Inflation bedroht. Andererseits kann das digitale Geld ohne Kosten und innerhalb von Sekunden weltweit überwiesen werden.

Bitcoin-Enthusiasten erwarten, dass Bitcoin aufgrund seiner Vorteile das heute übliche Zentralbankgeld ersetzen werden. Bitcoin-Skeptiker sehen eine Blase bei dem Internet-Geld, dessen Wert sich im Verlauf dieses Jahres um circa 5.000 Prozent erhöht hat. Die extremen Kursanstiege werden immer wieder durch ebenfalls extreme Kurskorrekturen begleitet, zuletzt am Dienstag (hier).

Der Hauptgrund für den enormen Kursanstieg ist die massive Nachfrage aus China. Dies war bereits im Mai erkennbar, als Bitcoin in China erstmals schneller wuchs als im Rest der Welt (mehr hier). Immer mehr Händler auf Taobao.com, dem chinesischen Ebay, akzeptieren Bitcoin, um Gebühren und Zeit zu sparen. Auch Ebay selbst prüft die Zulassung von Bitcoin (hier).

„Die Chinesen lieben es“, sagte Bobby Lee, Chef von BTCChina. In China gibt es ein größeres Misstrauen gegen die Banken als in den USA oder Europa. Daher verwenden die Chinesen auch viel öfter Bargeld als Europäer oder Amerikaner (mehr hier). Zudem kauften sie dieses Jahr so viel physisches Gold wie nie zuvor (mehr hier). Nun übernehmen sie Bitcoin.

Nicht nur in den USA, auch in China sind die Behörden durch den Erfolg der Alternativwährung alarmiert. Doch noch tolerieren sie die Konkurrenz. BTCChina-Chef Lee sagt, dass sein Unternehmen alle chinesischen Gesetze beachtet. Nur Kunden mit lokalen Bankkonten könnten bei BTCChina Bitcoin erwerben.

Die digitale Währung birgt auch Gefahren. Der Nutzer muss seine Schlüssel und die Passwörter sicher verwahren, sonst kann er das digitale Geld schnell verlieren. Im Oktober raubten Hacker eine Bitcoin-Bank aus und entwendeten dabei 4.100 Bitcoin (mehr hier). Das Geld wurde an anonyme Empfänger überwiesen.

Dem chinesischen Ingenieur Pierce Wang wurde im Juli eine größere Menge Bitcoin im Wert von 1.000 RMB geraubt. Doch er lässt sich dadurch nicht abschrecken. Er hat 10.000 RMB in Litecoin investiert, eine digitale Währung, die Bitcoin sehr ähnlich ist: „Es ist ein fantastisches Konzept für Leute wie mich, die dem Fiat-Geld nicht trauen, weil wir Inflation befürchten.“

Es ist nicht auszuschließen, dass die chinesische Regierung Bitcoin offiziell zulassen wird. In den Staatsmedien wird durchaus positiv über die digitale Währung berichtet. BTCChina-Chef Lee sagt, es diene den Interessen Chinas, der größte Bitcoin-Handelsplatz der Welt zu sein.



DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller