Gemischtes

Erziehung gescheitert: Kinder werden mit Psycho-Pharmaka ruhiggestellt

Lesezeit: 2 min
25.11.2013 21:50
Deutsche Kinder sind gefährdet: In den vergangenen Jahren sind die Verschreibungen von Antipsychotika um 41 Prozent gestiegen, obwohl die Zahl der psychischen Auffälligkeiten nicht gestiegen ist. Alarmierend: Ein Großteil der Verschreibungen kommt nicht vom Facharzt, sondern vom Hausarzt - obwohl diesem die Fachkompetenz zur Beurteilung der riskanten Medikamente oft fehlt.
Erziehung gescheitert: Kinder werden mit Psycho-Pharmaka ruhiggestellt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Kinder werden heute in wesentlich höherem Ausmaß mit Psycho-Pharmaka behandelt als noch vor wenigen Jahren.

Niemand weiß jedoch, über der massive Einsatz dieser Medikamente gerechtfertigt ist.

Und noch weniger weiß man über die Langhzeitfolgen.

Die Zahl der diagnostizierten Kinder und Jugendlichen mit Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) etwa ist deutlich gestiegen. Und die Zahl der Verschreibungen von  Antipsychotika hat sich fast verdoppelt.

Kein Anstieg der Erkrankungen

Zwischen 2005 und 2012 sind die Verschreibungen von Antipsychotika (Neuroleptika) um 41 Prozent gestiegen, wie der aktuelle Arzneimittelreport 2013 zeigt. Medikamente, die überwiegend zur Behandlung von schwerwiegenden psychischen Störungen eingesetzt werden. Zudem strömen immer mehr neue Präparate auf den Markt (+129%). Am größten war der Anstieg bei den 10- bis 14-Jährigen.

Zwar weisen 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen psychische Auffälligkeiten auf, doch ist diese Zahl in den letzten Jahren nicht drastisch gestiegen (hier). Dies kann also nicht Ursache der steigenden Verschreibungen sein. Vielmehr ist die Aufmerksamkeit für das Thema größer geworden und eine Beurteilung durch Psychotherapeuten oder Fachärzte bleibt aus: Es wird gleich vom Haus- oder Kinderarzt zu Neuroleptika gegriffen.

Einsatz der Medikamente gefährlich

Die Zunahme der verschriebenen Neuroleptika ist vor allem auch problematisch, weil es nur für wenige der Substanzen eine Zulassung für junge Patienten gibt. Das hat zur Folge, dass „die Anwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb der im Rahmen der Zulassung genehmigten Anwendungsgebiete eher die Regel als die Ausnahme ist“, heißt es im Arzneimittelreport. Kinder und Jugendliche erhalten demzufolge oft Antipsychotika, die gar nicht für sie zugelassen sind. Darüber hinaus fehlen noch immer bei den meisten Präparaten Studien zu langfristigen Effekten und unerwünschten Nebenwirkungen. „Dies ist insbesondere angesichts der Tatsache, dass Antipsychotika in der Praxis oft über längere Zeiträume angewendet werden und das Gehirn in diesem Alter noch erheblichen Entwicklungen unterliegt, unbefriedigend“, so der Bericht.

Pillen statt fachärztliche Betreuung

Zu dem Anstieg der Verschreibungen von Antipsychotika tragen unter anderem die immer häufiger diagnostizierten Fälle von Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) bei. Hier ist die Zahl zwischen 2006 und 2011 von 2,92 auf 4,14 Prozent gestiegen. Der größte Anstieg wurde bei den 9 bis 11-Jährigen verzeichnet, so der Arztreport 2013. „Wir müssen aufpassen, dass ADHS-Diagnostik nicht aus dem Ruder läuft und wir eine ADHS-Generation fabrizieren“, bewertete der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Rolf-Ulrich Schlenker, die Entwicklung. „Pillen gegen Erziehungsprobleme sind der falsche Weg." Tatsächlich werden Antipsychotika auch bei ADHS und Angststörungen eingesetzt, obwohl es  für diese Anwendung „weder eine Indikation noch eine Leitlinienempfehlung“ gibt, so der Arzneimittelreport.

Lange Wartezeiten für eine Untersuchung beim Psychotherapeuten oder beim Facharzt können dazu führen, dass Kinderärzte eine vorschnelle Diagnose stellen und Psychopharmaka verschreiben, warnt Kay Funke-Kaiser von der Bundespsychotherapeutenkammer. Dies zeigt sich bereits im Arzneimittelreport: „Bemerkenswert ist, dass ein Großteil der Antipsychotika-Verschreibungen von Ärzten der Primärversorgung und nicht von psychiatrischen Fachärzten stammt.“ In den USA werden sogar noch mehr Psychopharmaka an Kinder und Jugendliche gegeben als in Deutschland, so Funke-Kaiser zu den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...