Finanzen

Bitcoin-Börse Mt.Gox kann Kunden nicht auszahlen

Lesezeit: 1 min
07.02.2014 14:00
Kunden der Bitcoin-Börse Mt.Gox kommen derzeit weder an ihr Geld noch an ihre Bitcoin. Um das „technische Problem“ zu beheben, müssten alle Überweisungen vorübergehend eingestellt werden. Der Bitcoin-Kurs brach massiv ein.
Bitcoin-Börse Mt.Gox kann Kunden nicht auszahlen

Am Freitag teilte die Bitcoin-Börse Mt.Gox ihren Kunden mit, dass sie derzeit weder an ihr Geld noch an ihre Bitcoin gelangen. Überweisungen sind nicht mehr möglich. Daraufhin brach der Kurs der Online-Währung massiv ein.

Bereits seit Mitte 2013 müssen die Nutzer der Bitcoin-Börse viele Wochen warten, bis das Geld aus ihren Bitcoin-Verkäufen auf ihren Bank-Konten eintrifft. Mt.Gox begründete dies stets mit dem unerwarteten Ansturm neuer Kunden und der Überweisungs-Begrenzung bei der Bank der Online-Börse.

Doch seit einigen Tagen kommen die Kunden überhaupt nicht mehr an ihr Geld. In einem Statement sagte Mt.Gox, dass nun alle Auszahlungen von Bitcoin und von Geld eingestellt wurden. Dies sei nötig, um nach „technischen Probleme“ zu suchen. „Wir entschuldigen uns für die kurzfristige Mitteilung.“

Die Handels-Plattform ist weiter geöffnet. Innerhalb der Online-Börse können Bitcoin problemlos gekauft und verkauft werden. Der Kurs ist seit Donnerstag um etwa 25 Prozent eingebrochen. Mt.Gox will sich am Montag erneut erklären.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...