Neue Zuzahlungen bei Medikamenten: Für Rentner wird es eng

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.07.2014 01:31
Die neuen Zuzahlungen bei Medikamenten werden zu einer schweren finanziellen Belastung für Rentner. Der Vorstand des paritätischen Wohlstandsverbandes sieht große Probleme für ältere Menschen, die an mehreren Krankheiten leiden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit Stichtag 1. Juli werden Kranke zusätzlich zur Kasse gebeten. Durch weitere Zuzahlungen auf bestimmte verordnete Medikamente sparen die Krankenkassen am Ende mehrere hundert Millionen Euro. Ein Branchenverband sieht die Versorgungssicherheit mit zuzahlungsfreien Präparaten bei einigen Wirkstoffen bereits nicht mehr gegeben.

Der aktuellen Entwicklung zugrunde liegt die Preispolitik des Spitzenverbandes der Kassen. Der bestimmt für vergleichbare Medikamente einen Festbetrag, den er maximal an die Apotheken bezahlt. Einmal pro Jahr wird dieser mit Blick auf die Marktentwicklung angepasst. Der Preisdruck auf die Hersteller wächst. An diesem Dienstag ist es nun erneut soweit: Die Erstattungshöchstbeträge für tausende Medikamente werden zwar gesenkt, die pharmazeutischen Hersteller reduzieren ihre Preise aber nicht im selben Maß.

„Bisher können Patienten, die ein besonders preiswertes generisches Arzneimittel wählen, von der Zuzahlung befreit werden“, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Der Haken an der Sache ist: Um die Zuzahlung zu sparen, muss der Preis des Arzneimittels 30 Prozent unter dem Betrag liegen, den die Kassen erstatten.“ Der permanente Dreh an der Preisschraube wirkt sich daher direkt aus: Die Auswahl der infrage kommenden Medikamente schrumpft immer weiter.

Für die Kassen ist das ein einträgliches Geschäft. Sie sparen gleich mehrmals Geld. Allein das Senken der Festbeträge bringe ihnen 680 Millionen Euro im Jahr. Der steigende Wettbewerbsdruck an der 30-Prozent-Grenze führe zu weiteren Einsparungen. Die Zuzahlungen der Kunden auf jene Präparate, die den Abstand nicht mehr einhalten, kämen obendrauf, so das Blatt.

Der Vorstand des paritätischen Wohlstandsverbandes und Professor für Gesundheitspolitik an der Charité, Rolf Rosenbrock, hält die Maßnahmen für unsinnig. Rosenbrock sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Zuzahlung führen erwiesenermaßen nur dazu, dass gerade ärmere Bevölkerungsschichten notwendige Medikamente einfach nicht mehr einnehmen. Ältere Menschen sind dadurch doppelt betroffen, weil sie oft mehrere schwere Erkrankungen gleichzeitig haben. So eine Regelung wirkt sich daher nicht nur vage auf das Wohlbefinden, sondern direkt auf die grundlegende Gesundheit dieser Menschen aus.“

Auch aus ökonomischer Sicht seien Zuzahlungen laut Rosenbrock Unsinn, weil so aus medikamentös behandelbaren Fällen stationäre Behandlungen im Krankenhaus werden. „Was die Kasse kurzfristig durch die Zuzahlungen einspart, zahlt sie langsfristig drauf weil die Krankheiten sich verschlimmern und damit die Behandlungskosten steigen.“

Neue, abgesenkte Festbeträge treten nun für 13 Wirkstoffgruppen in Kraft. Nach Auskunft von Pro Generika handle es sich dabei zum Beispiel um Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Magengeschwüren. Darunter befänden sich bekannte Wirkstoffe wie Omeprazol, Metroprolol und Candesartan. Die Einschnitte sind gravierend: Zum Teil würde der GKV-Spitzenverband die Festbeträge um bis zu 70 Prozent absenken.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Abda) hätten die Patientenzuzahlungen schon für das Jahr 2013 zwei Milliarden Euro betragen. Das sei ein neuer Höchststand zugunsten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gewesen. Nach Einschätzung der Abda kommt es jetzt unweigerlich zu einer neuen Spitze:

„Nach Berechnungen des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sinkt die Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente um mehr als ein Drittel von 4.800 auf 3.000 gegenüber dem Vormonat. Von rund 33.000 Arzneimitteln, die einem Festbetrag unterliegen, sinkt die Zuzahlungsbefreiungsquote demnach von fast 15 auf unter 10 Prozent.“

Nicht zu verwechseln mit den gesetzlichen Zuzahlungen seien Aufzahlungen oder Mehrkosten: „Sie müssen vom Patienten zusätzlich entrichtet werden, wenn der Arzneimittelpreis über dem Festbetrag liegt.“

„Was bei der Zahnbehandlung längst Alltag ist, droht den Patienten nun offenbar auch bei Arzneimitteln: Die Kassen fahren ihre Erstattung immer weiter zurück, wodurch es zu Zuzahlungen in der Apotheke kommt“, zitiert die FAZ Pro Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer. Der warnt: Eine hinreichende Versorgung mit zuzahlungsbefreiten Arzneimitteln sei bei einigen Wirkstoffgruppen nicht mehr möglich.

Das Bundesverfassungsgericht entschied erst in diesem Mai, dass Apotheker ihren Patienten zu einem verschriebenen Medikament eine preisgünstige Alternative anbieten müssen. Andernfalls können die gesetzlichen Krankenkassen den Apothekern die Vergütung streichen (mehr hier). Zudem bleiben Rabattangebote von ausländischen Versandapotheken für rezeptpflichtige Arzneien in Deutschland verboten (mehr hier).

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller