Politik

Ex-Frau: Hollande ist ein eitler Politiker, der die Armen verachtet

Lesezeit: 1 min
04.09.2014 11:58
Die Ex-Freundin des französischen Präsidenten hat ein Buch veröffentlicht, in dem sie Details aus ihrer Beziehung zu Hollande enthüllt. Die Journalistin Valerie Trierweiler porträtiert Hollande darin als eitlen Politiker, der „die Armen nicht mag“. Für das Image des ohnehin unpopulären Präsidenten kommt das Buch zur Unzeit. Sein Premier Valls hat gerade angekündigt, in zwei Wochen die Vertrauensfrage zu stellen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ex-Freundin des französischen Präsidenten hat ein Buch veröffentlicht, in dem sie Details aus ihrer Beziehung zu Hollande enthüllt. Die Journalistin und ehemalige First Lady Valerie Trierweiler porträtiert Hollande darin als eitlen Politiker, der „die Armen nicht mag“.

Das Buch trägt den Titel „Danke für diesen Moment“ und beschreibt Hollande als leutseligen, herzlosen und politisch schwachen Charakter und belegt dies mit kleinen Episoden, wie dem Moment, als sich Hollande beispielsweise über die Festnahme von Rivale Dominique-Strauss-Kahn gefreut hat. Auszüge erschienen vorab in der französischen Zeitschrift parismatch.

Für das Image des ohnehin bereits unpopulärsten französische Präsident seit dem 2. Weltkrieg bedeutet das einen weiteren schweren Schlag. Die Beliebtheitswerte des Präsidenten waren zuletzt nur noch bei 19 Prozent.

Hinzu kommt, dass sein Premierminister Manuel Valls angekündigt hat, in zwei Wochen die Vertrauensfrage zu stellen. Bereits im vergangenen Jahr musste sich die Regierung einem Misstrauensvotum der Konservativen stellen. Nachdem der Präsident jüngst seine Regierung komplett umgebildet hat, könnten einige verärgerte Parteikollegen gegen seine Sparpolitik stimmen.

Trierweiler zufolge waren die abfallenden Beliebtheitswerte etwas, das den Präsidenten schwer bestürzte und in seiner Eitelkeit traf. Sie schreibt:  „Mit der Veröffentlichung jeder neuen Umfrage sah ich ihn mehr und mehr zusammenbrechen. Er brauchte jemanden, den er dafür verantwortlich machen konnte. Er selbst konnte nie schuld sein, also musste es an den anderen liegen – und an mir“ , schreibt Trierweiler in dem Buch.

Die ehemalige First Lady beschreibt auch, wie Hollande sich über Trierweilers bescheidene Herkunft lustig gemacht hat und die Armen in privaten Gesprächen verspottet:

„Er präsentiert sich als jemand, der die Reichen nicht mag. In Wirklichkeit mag der Präsident die Armen nicht. Dieser Mann der Linken nennt sie privat „die Zahnlosen“, und ist dabei noch stolz auf seinen Humor."

Trierweilers siebenjährige Beziehung zu Hollande endete Anfang des Jahres, nachdem Fotos des Präsidenten eine Affäre mit der Schauspielerin Gayet aufdeckten. Trierweiler beschreibt detailliert, wie Hollande sie während seiner Affäre mit der Schauspielerin Julie Gayet monatelang belogen hat und wie sie dadurch fast in den Selbstmord getrieben wurde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...