Technologie

Statt Samsung: HTC soll neues Google-Tablet bauen

Lesezeit: 1 min
22.09.2014 17:16
Google wechselt für die neuen Variante seines Tablet-Computers Nexus den Hersteller. Statt Samsung soll der kleinere Konkurrenten HTC aus Taiwan die neuen Google-Produkte bauen. Mit dem Wechsel wolle der US-Konzern verhindern, von einem Hersteller abhängig zu werden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Google setzt bei der neuen Variante seines Tablet-Computers Nexus einem Medienbericht zufolge nicht mehr auf Samsung. Stattdessen sei die Wahl auf den kleineren Konkurrenten HTC aus Taiwan gefallen, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Demnach war HTC seit dem vorigen Jahr als Hersteller des Gerätes mit einem Neun-Zoll-Bildschirm im Gespräch. HTC-Ingenieure hätten in den vergangenen Monaten am Google-Sitz in Kalifornien an dem Projekt gearbeitet. Mit der Entscheidung wolle sich der Internetkonzern nicht von einem Hersteller abhängig machen, hieß es.

Google setzte bei seinen Tablets bislang vor allem auf den taiwanischen Computerbauer Asus, während das zehn Zoll große Nexus 10 von dem südkoreanischen Rivalen Samsung hergestellt wird.

Mit den Geräten, auf denen das Betriebssystem Android installiert ist, konkurriert der Konzern mit Apple, aber auch Samsung und HTC bieten eigene Tablets an, die mit Android laufen. Google und HTC wollten sich nicht zu dem Zeitungsbericht äußern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Ende der EEG-Umlage: Warum Sie noch heute Ihren Strom ablesen sollten

Es sollte einmal ein großer Entlastungsschritt werden. Doch die Abschaffung der Ökostrom-Umlage reicht aus Sicht von Experten nicht aus,...

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...