Finanzen

China und Ukraine vereinbaren Währungs-Swap

Lesezeit: 1 min
25.01.2015 00:07
China und die Ukraine haben eine Swap-Vereinbarung getroffen. Somit können die Währungen der beiden Staaten zu einem festen Zinssatz gegeneinander getauscht werden. Durch die Vereinbarung sollen Handelsverträge abgesichert werden.
China und Ukraine vereinbaren Währungs-Swap

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine und China wollen ihre Handelsbeziehungen festigen und haben einen Währungs-Swap in Höhe von umgerechnet 2,4 Milliarden Dollar vereinbart. Somit erlaubt China den Tausch der eigenen Währung Yuan mit der ukrainischen Hrywnja.

Ukrinform zitiert die Chefin der ukrainischen Notenbank, Valeria Gontarewa:

„Die ukrainische Notenbank beginnt mit der praktischen Umsetzung einer Swap-Vereinbarung mit China in Höhe von 2,4 Milliarden Dollar, die der Finanzierung und Stabilisierung von Handelsverträgen dient. Die ukrainische Wirtschaft wird stabilisiert, indem die Fremdwährungs-Nachfrage von Importeuren verringert wird.“

In diesem Zusammenhang erwarte die Ukraine die volle Unterstützung ihrer internationalen Partner und Spender. Zuvor hatte die Regierung in Kiew den IWF um langfristige und hohe Kredite gebeten. Zudem will Finanzministerin Natalie Jaresko mit den privaten Gläubigern über ein Schulden-Moratorium verhandeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...